Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Keine Quote in der Politik: In Bayern bleibt es dabei. bild: imago

Bayerischer Landtag debattiert Frauenquote im Parlament – und die Statements sind na ja..

Nachdem der Landtag von Brandenburg sich für eine Mindestquote von Frauen im Parlament ausgesprochen hat, stimmte der bayerische Landtag nun dagegen.

Seit 20 Jahren war der Anteil der Frauen im bayerischen Landtag nicht so niedrig: Das Parlament besteht nur zu einem Drittel aus weiblichen Abgeordneten. Dass die Politik für Frauen attraktiver gemacht werden soll, finden bis auf die AfD alle Fraktionen im Landtag. Doch in der Frage um das "Wie" wurde am Dienstag im Plenum gestritten. Nun ist klar: Eine Frauenquote wird nicht die Lösung sein.

Die Oppositionsparteien SPD und Grüne reichten jeweils zwei Gesetzesänderungsvorschläge ein: Die Sozialdemokraten forderten, dass auf Wahlkreislisten abwechselnd Männer und Frauen stehen sollten. Diese Gesetzesänderung hatte der Landtag in Brandenburg Ende Januar verabschiedet. Die Grünen wollten die Landesverfassung ändern und eine Frauenquote von 50 Prozent für Landtag und Regierung festzuschreiben.

Bayerischer Landtag, seit der Wahl vom 14. Oktober 2018

Im bayerischen Landtag sitzen 205 Abgeordnete: 85 von der CSU und 27 von den Freien Wählern. Die Parteien stellen die Landesregierung unter dem Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU). Die Grünen sind mit 38 Sitzen die stärkste Oppositionspartei, es folgen die SPD mit 22 Sitzen, die AfD mit 21 und die FDP mit 11. Außerdem gibt es einen fraktionslosen Abgeordneten.

Die SPD und die Grünen wollen eine Frauenquote

Simone Strohmayr begründete den Antrag der SPD mit der Tatsache, dass im Parlament nur 26 Prozent der Abgeordneten Frauen sind. Außerdem ist der Frauenteil zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen, obwohl es mittlerweile in nahezu allen Parteien Frauenförderung gebe.

Strohmayr sagte in ihrer Rede am Dienstag:

"(...) obwohl wir eine Bundeskanzlerin haben, obwohl Frauen es sogar hier in Bayern manchmal schaffen, in die Männerdomäne bayerisches Kabinett vorzudringen. (…) Frauen werden benachteiligt, und zwar nicht bei der Wahl, sondern bei der Aufstellung."

Protokoll Bayerischer Landtag 02.03.2019

Eva Lettenbauer (Grüne), deren Partei noch einen Schritt weiter gehen will als die SPD, prangerte an, dass auch hundert Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts immer noch zu wenig für die Gleichberechtigung bei Wahl und Verdienst in Bayern getan würde.

Lettenbauer:

"Über hundert Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts müssen wir noch immer dafür streiten, dass Frauen dieselben Möglichkeiten offenstehen wie Männern."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

CSU sagt Nein, Freie Wähler machen Rückzieher

Dass die Parteien CSU, die Freien Wähler, FDP und AfD gegen die Frauenquote stimmen würden, galt schon im Vorhinein als sicher. Die CSU erklärte, dass es ohnehin schon die gleichen Chancen bei Wahlen für Männer und Frauen gebe. Den Wählerinnen und Wählern dürfe nicht vordiktiert werden, wen sie zu wählen haben. Man sehe zwar, dass es zu wenig Frauen in der Politik gebe, doch die Quote sein der falsche Weg. Die CSU will es anders versuchen, so Petra Guttenberger.

Guttenberger sagt:

"Wir wollen es durch Vorbilder erreichen."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Bayerns Innenminister Joachim Hermann sprach sich dafür aus, die Gleichstellung von Mann und Frau fördern und jeder Diskriminierung entgegenwirken. Allerdings entstehe durch die beiden Gesetzentwürfe ein Zwang auf die Auswahl und die Platzierung von Kandidatinnen und Kandidaten Einfluss zu nehmen.

Hermann:

"Ich halte es für falsch, diese völlig freie Wahlentscheidung der Wählerinnen und Wähler mit fragwürdigen Verfahrenszwängen einzuengen. Deshalb bitte ich Sie um Ablehnung der vorliegenden Gesetzentwürfe."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Für die Freien Wähler sollte die Argumentation gegen die Quote schwieriger werden, als für die CSU. Denn die Partei hatte in der letzten Legislaturperiode die Popularklage unterstützt, die von 43 Frauenverbänden vorgetragen worden war, um die Gleichheit im Parlament (Parité) einzufordern. Doch da man gemeinsam mit der CSU die Regierung bildet, sah die Lage in dieser Wahlperiode anders aus. Deshalb zweifelte die Abgeordnete Eva Gottsein an der rechtlichen Umsetzung einer Quote. Stattdessen müsse man die Frauen in die Pflicht nehmen.

Gottstein sagt:

"Wir müssen hier natürlich ganz klar einen Appell an alle Frauen richten. (...) Frauen, wählt Frauen. Wenn Frauen nicht Frauen wählen und Männer Männer wählen – und so ist es halt anscheinend immer noch, wenn man die Ergebnisse in den Urnen anschaut –, dann kommen wir halt nicht auf einen grünen Zweig."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Martin Hagen von der Oppositionspartei FDP zweifelte daran, dass der Vorschlag der SPD das Ziel Parité erreichen würde. Sowohl die Vorschläge der Grünen als auch der SPD hielt er für verfassungswidrig, wie auch das Gesetz in Brandenburg. Die Parteien müssten sich eigenständig um mehr Frauen bemühen. Grünen und SPD warf er vor, die Frauenquote aus Eigennützigkeit zu fordern.

Hagen:

"Was Sie wollen, ist keine Chancengleichheit. Sie wollen aufgrund der Tatsache, dass die demokratischen Prozesse, die wir in Deutschland haben, nicht die Ergebnisse bringen, die Sie sich wünschen, in diese Prozesse eingreifen."

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Die AfD sieht kein Problem

Während bei den übrigen Parteien der Konsens herrschte, dass der Mangel an Frauen in der Politik ein Strukturproblem sei, erklärte die AfD, Quoten und Förderungen seinen untaugliche Versuche, da die meisten Frauen schlicht keine Lust auf Politik hätten. Das erklärte der Abgeordnete Uli Henkel.

Henkel sagt:

"Nachdem zum Beispiel neunmal mehr Frauen zum Yoga gehen – das habe ich gegoogelt –, sind dafür Männer häufiger auf Parteiveranstaltungen anzutreffen und als logische Konsequenz daraus häufiger in den Parlamenten zu finden.“

protokoll bayerischer landtag 02.03.2019

Die erwartete Ablehnung kam

Nach der Lesung der Gesetzes stimmten die Abgeordneten über die Vorschläge von Grünen und SPD ab. Die Anträge wurden mehrheitlich abgelehnt. Die Idee von der Frauenquote in deutschen Parlamenten ist deshalb aber nicht tot: Die Grünen in Hamburg wollen nun in der Bürgerschaft die Parité durchsetzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vier Wörter, zwei Fehler – Nazis blamieren sich mit Plakat bei Demo in Magdeburg

Wer ein Nazi ist, scheint noch lange kein Rechtschreibnazi zu sein...

Am Samstag wollte eine rechte Bürgerinitiative in Magdeburg eine Großdemonstration veranstalten. Was als großer Fackelmarsch angekündigt war, scheiterte an relativ geringer Resonanz: 200 Rechte - darunter Angehörige der AfD-Abspaltung "Aufbruch deutscher Patrioten", Republikaner, NPDler und parteilose Nazis - versammelten sich. Im November 2018 kamen in Magdeburg beim letzten Mal, als ein solcher Fackelmarsch stattfand, …

Artikel lesen
Link zum Artikel