Die Ministerpräsidentin kann ersten Prognosen zufolge weiterregieren.
Die Ministerpräsidentin kann ersten Prognosen zufolge weiterregieren.Bild: dpa-Zentralbild / Jens Büttner

Schwesig (SPD) siegt deutlich in Mecklenburg-Vorpommern – SPD gewinnt auch in Berlin

26.09.2021, 18:4627.09.2021, 07:57

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern hat sich die SPD von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis klar gegen die politische Konkurrenz durchgesetzt.

Die Sozialdemokraten erreichten bei der Wahl von Sonntag 39,6 Prozent der Stimmen, während die AfD auf 16,7 Prozent und die CDU auf 13,3 Prozent kamen, wie die Wahlleitung in der Nacht zum Montag in Schwerin mitteilte. Die Linke erreichte demnach 9,9 Prozent, Grüne und FDP zogen mit 6,3 und 5,8 Prozent wieder in den Landtag ein.

CDU im Nordosten historisch schlecht

Im Vergleich zu 2016 verbesserte sich die SPD damit um neun Prozentpunkte. Die AfD sackte um rund vier, die CDU um etwa sechs Punkte ab. Die Linke verlor gut drei Punkte. Die Grünen kommen nach fünf Jahren wieder in den Landtag, die FDP nach zehn Jahren.

Von den 36 Wahlkreisen in Mecklenburg-Vorpommern gingen 34 direkt an die SPD, während CDU und AfD jeweils ein Direktmandat für sich verbuchen konnten. Im Jahr 2016 hatte die SPD 26 Wahlkreise direkt geholt, während es für die CDU sieben und für die AfD drei waren.

SPD gewinnt auch in Berlin

Die SPD von Spitzenkandidatin Franziska Giffey hat die Berliner Abgeordnetenhauswahl laut vorläufigen Ergebnissen klar vor Grünen und CDU gewonnen. Die SPD konnte am Sonntag 21,4 Prozent der Stimmen auf sich vereinen, Grüne und CDU folgten nahezu gleichauf mit 18,9 beziehungsweise 18,1 Prozent, wie die Wahlleitung am Montagmorgen in der Hauptstadt mitteilte. Die Linke erreichte demnach 14,0 Prozent, die AfD 8,0 Prozent und die FDP 7,2 Prozent.

(fas/afp)

Mehrere Koalitionen rechnerisch möglich

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ukrainischer Botschafter Andrij Melnyk rügt FDP und Grüne wegen Aufnahme junger Russen

Dass der scheidende ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, die deutsche Regierung angreift, ist nicht neu. Für Melnyk gehört deutliche Kritik und konkrete Forderungen zum geübten Prozedere. Oft machte er die deutsche Öffentlichkeit auf die Lage in seinem Land aufmerksam und setzte die Parteien und ihre Politiker:innen unter Druck, damit sie ihre Position in den einzelnen Fragen ändern.

Zur Story