Bild: unsplash / watson.de

Hilfe! Müssen wir künftig für die Notaufnahme bezahlen?

15.07.2018, 20:1616.07.2018, 09:36

Bisher läuft es so: Du hast natürlich genau am Wochenende einen medizinischen Notfall, keine Arztpraxis ist geöffnet und du musst notgedrungen in die Notaufnahme im Krankenhaus fahren. Das kostet dich nichts.

Wenn es nach Andreas Gassen, dem Chef der Kassenärzte, geht, sollte sich das ändern. Zumindest für die medizinischen Fälle, die kein Fall für die Notaufnahme sind.

Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) notfalls eine Gebühr von den Patienten verlangen.

Gassen sagt:

"Eine finanzielle Steuerung wäre genau der Hebel, der helfen würde. In vielen anderen Ländern Europas ist so etwas längst üblich"
Gassen zum Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

"Wenn sich bestimmte Patienten dem Angebot der niedergelassenen Ärzte dauerhaft entziehen und das System nach Gusto nutzen, wie es ihnen gerade einfällt, muss das finanzielle Sanktionen nach sich ziehen", betont Gassen.

Seiner Ansicht nach gehört der Großteil der Patienten, der in die Notaufnahme kommt, nicht dorthin. "Ziel muss sein, dass wir nur noch diejenigen in den Notaufnahmen haben, die später auch stationär behandelt werden müssen."

Alle anderen müssten ambulant versorgt werden. Dafür sei eine bundesweite Lösung erforderlich.

Der Hintergrund: In ganz Deutschland sind viele Rettungsstellen immer wieder überlastet.

Was denkst du: Wäre eine Gebühr für überflüssige Notaufnahmen gerecht?

(yp/dpa)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Großbrand in Berliner Grunewald: Schwieriger Einsatz für Feuerwehr – Gefahr weiterer Explosionen

Im Morgengrauen sind im Südwesten der Hauptstadt Detonationen zu hören. Als um 3.30 Uhr der Alarm bei der Feuerwehr eingeht, vermuten die Einsatzkräfte noch nicht, dass ein Feuer auf und um den Sprengplatz im beliebten Ausflugsgebiet Grunewald lodert – und es sich in den knochentrockenen Wald ausbreitet. Dieser Einsatz könne lebensgefährlich sein, sagte ein Feuerwehrsprecher. Auf dem Sprengplatz der Berliner Polizei lagert Munition, die Experten dort normalerweise unschädlich machen.

Zur Story