Deutschland
Symbolbild zur drohenden Aufspaltung der Partei und Bundestagsfraktion Alternative für Deutschland AfD nach dem Austritt von Frauke Petry: Parteilogo mit Spalt *** Symbol image to threat splitting the Party and Federal parliamentary group Alternative for Germany AFD after the Exit from Frauke Petry Party logo with Gap

Bild: imago/ watson-montage

Hat die AfD einen kritischen Beitrag des ZDF verhindert? Der Sender sagt nein

Er könnte den 78-jährigen AfD-Parteichef Alexander Gauland beerben: Der Lausitzer AfD-Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla gilt als möglicher Kandidat für den Chefposten neben Jörg Meuthen.

Denn: Auf dem am Wochenende stattfindenden Bundesparteitag der AfD in Braunschweig wird der Vorstand neu gewählt. Die AfD-Spitze soll sich bezüglich der Nachfolge Gaulands auf Chrupalla geeinigt haben – wohl auch, um mögliche Kandidaten des völkisch-nationalistischen Flügels zu verhindern.

Das ZDF-Politmagazin "Frontal 21" wollte dem neuen Vielleicht-Chef im Vorfeld des Parteitages einen kritischen Beitrag widmen. Dieser sollte laut Ankündigung eigentlich am vergangenen Dienstag ausgestrahlt werden. Doch daraus wurde nichts. Der Beitrag wurde nicht gesendet.

AfD-kritischer Beitrag verhindert?

Selbst die Ankündigung des Chrupalla-kritischen Beitrags von "Frontal 21" unter dem Titel "Gauland-Nachfolge – Machtkampf bei der AfD" ist in der ZDF-Mediathek nicht mehr zu finden. "Der von Ihnen gewünschte Inhalt ist nicht mehr vorhanden", heißt es dort.

Der Nichtausstrahlung vorausgegangen war offenbar eine Unterlassungsaufforderung des AfD-Mannes an das ZDF, wie ein "Tagesspiegel"-Journalist berichtete. Der hatte via Twitter die Unterlassungs-und Verpflichtungserklärung gepostet und den Vorgang öffentlich gemacht.

Was sagt das ZDF?

Auf watson-Nachfrage bestreitet das ZDF, den Beitrag aufgrund der Unterlassungsaufforderung gestrichen zu haben. "Spekulationen, die AfD oder Tino Chrupalla hätten eine Berichterstattung des ZDF verhindert, sind falsch", heißt es von Seiten des Senders.

Auch habe das ZDF die veröffentlichte Unterlassungserklärung nicht unterschrieben. Das ZDF erklärt die Nichtausstrahlung damit, dass schlicht die Recherchen zum Beitrag noch laufen würden.

"Richtig ist", erklärt der Sender, "dass das ZDF einen Online-Text zurückgezogen und sich verpflichtet hat, eine Stellungnahme von Tino Chrupalla abzuwarten und ggf. zu berücksichtigen, also ohne Abschluss der Recherchen die Ankündigung nicht mehr zu publizieren."

In der zurückgezogenen Ankündigung des "Frontal 21"-Beitrags stand, dass ehemalige Parteikollegen und Weggefährten gegenüber Chrupalla schwere Vorwürfe erhoben hätten. Chrupalla hatte 2017 den Vorsitz im AfD-Kreisverband Görlitz übernommen.

Was sagt Chrupalla?

Chrupalla selbst kritisiert auf watson-Nachfrage, dass die Frist, die ihm das ZDF gesetzt habe, um zu den Vorwürfen im "Frontal 21"-Beitrag Stellung zu nehmen, von Senderseite nicht eingehalten worden sei. "Ich habe dem ZDF fristgerecht geantwortet", teilt er gegenüber watson mit. Weil die Vorwürfe gegen seine Person aber zum Teil im Ankündigungstext vor Ablauf der Frist veröffentlicht worden seien, habe er das ZDF abgemahnt.

(ts)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Muslima bringt AfD-Sprecher Chrupalla bei "Maischberger" mit Frage ins Stottern

Das neue Format von Sandra Maischberger will mehr Bürgerinnen und Bürger einbeziehen. "Maischberger. Vor Ort" heißt es. Das Konzept: In einer bestimmten Region treffen ganz normale Menschen auf regionale Politikerinnen und Politiker.

Schon im Vorfeld hatte es Ärger um die erste Sendung gegeben. Der Erfurter Muslim Suleman Malik hatte berichtet, er sei zu der Sendung zuerst ein-, dann aber wieder ausgeladen worden. Gegenüber watson kritisierte er dies nach den Anschlägen von Halle und Hanau als …

Artikel lesen
Link zum Artikel