Deutschland
News Bilder des Tages Bundesinnenminister Horst Seehofer haelt eine Pressekonferenz zur Nominierung von Thomas Haldenwang als Praesident des Bundesamtes fuer Verfassungschutz (BfV) im Innenministerium in Berlin am 15. November 2018. Thomas Haldenwang wird neuer Praesident der Verfassungschutz *** Federal Interior Minister Horst Seehofer holds a press conference on the nomination of Thomas Haldenwang as President of the Federal Office for the Protection of the Constitution (BfV) at the Ministry of the Interior in Berlin on 15 November 2018 Thomas Haldenwang becomes the new President of the Federal Office for the Protection of the Constitution (Verfassungschutz)

Bild: imago/watson-montage

"Making great Falafel in Germany" – so werden die Abschiebeplakate des BAMF überklebt

Es klingt wie eine unausgereifte Rabattaktion eines mittelständischen Möbelhauses. Auf Plakaten wirbt das Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für eine freiwillige Rückkehr. "Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!" ist darauf zu lesen. "Bis zum 31.12.2018 bis zu zwölf Monate zusätzlich Wohnkosten sichern."

Die Botschaft: DEIN LAND ist nicht Deutschland. DEINE ZUKUNFT ist nicht hier. Am besten du gehst. JETZT!

watson hatte über die "Abschiebeaktionswochen" berichtet.

Doch die Aktion hat offenbar auch Kreativität freigesetzt. Auf Instagram sind nun Fotos von Plakaten aufgetaucht, die – sagen wir mal – leicht optimiert wurden.

Aus dem Ursprungsjingle "Dein Land. Deine Zukunft. Jetzt!" wurde "Dein Land zerbombt durch deutsche Waffen. Jetzt". Oder: "Dein Land. Keine Zukunft für Nazis. Jetzt."

Hier wird überklebt:

(ts)

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty":

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Heilpraktikerin heizte Corona-Demonstranten an – sie ist kein Einzelfall

Reichskriegsflaggen neben Regenbogenfahnen, Dreadlocks neben kahl rasierter Glatze. Es war eine merkwürdige und sehr bunte Mischung an Menschen, die sich am vergangenen Samstag in Berlin zur Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen traf. Längst nicht alle hatten einen rechtsradikalen Hintergrund oder glaubten an Verschwörungsmythen.

Einige Anliegen waren ganz rational nachvollziehbar: Menschen, die sich in ihrer beruflichen Existenz bedroht sehen, Freiberufler aus dem Veranstaltungsbereich, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel