Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Dies ist die Geschichte einer Inszenierung. Einer absurden Inszenierung. Es ist die Geschichte einer Blamage. Und die Geschichte einer smarten Reaktion. 

Sie beginnt mit Eric Wallis.

Wallis ist Kampagnenmanager und Experte für politisches Framing. Er hielt am 17. November an der Uni Greifswald einen Vortrag zum Thema "Gehirne waschen – Framing gegen Fremdenfeinde".

Wer Wallis  bei diesem Thema also herausfordern will, sollte das gut bedenken.

Oder es so machen wie Vertreter der "Identitären Bewegung". Und sich dabei gründlichst blamieren.

Was war passiert?

Während Wallis seinen Vortrag hielt, unterbrach ihn plötzlich ein Mann, der in der ersten Reihe saß. Er sprach von "Opfern von Terror und Multikulti". Wallis bot ihm eine Diskussion zu dem Thema an.

Und dann wurde es absurd.

Mehrere Identitäre liefen in den Hörsaal und entrollten ein Banner mit dem Spruch "Man wird doch wohl noch seine Meinung sagen dürfen." Der Ursprungs-Störer wurde von als "Gedankenpolizei" verkleideten Identitären abgeführt. Dabei hatte Wallis explizit ein Diskussionsangebot ausgesprochen.

Aber es wurde noch absurder.

Denn auch den anderen Identitären bot Wallis umgehend eine Diskussion an, er lud sie ein, Platz zu nehmen und bat die anderen Anwesenden Ruhe zu bewahren.

Hier sieht man die Szene:

Denn wie gesagt: Wallis kennt sich mit rechtem Framing aus. Der Dozent  wusste also, was die Identitären planten: sich als Opfer stilisieren. Sie wollten wohl provozieren, ausgebuht und rausgeschmissen zu werden. Um dann, denn die Aktion wurde von den Identitären auch gefilmt, in Videoschnipseln zeigen zu können, wie ihre Meinung unterdrückt werde.

Das durchschaute Wallis umgehend, wie er watson sagte:

"In meinen Vorträgen geht es genau darum, mittels kommunikativer Methoden die neurechten Framings erkennen und kontern zu können. Ich habe der IB einfach nicht gegönnt als Opfer von dannen zu ziehen, um dann vor ihrer Zielgruppe als Sieger dazustehen."

Sein Angebot, mit den Identitären zu diskutieren, zeigte daher auch umgehend Wirkung: Die Rechtsextremen verließen gesammelt den Saal. 

Noch nicht absurd genug? Es geht weiter!

Die "Identitäre Bewegung" ist als rechtsextreme Bewegung bekannt, sie richtet sich gehen den sogenannten "Multikulti-Wahn" und "unkontrollierte Massenzuwanderung". Sie wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Und sie inszenieren Aktionen, mit denen öffentlichkeitswirksam auf ihre Anliegen hingewiesen werden soll. Wie die Aktion in Greifswald.

Doch als der erhoffte Rauswurf ausblieb, mussten schnell andere Bilder her. Und da die nicht durch Provokation geliefert werden konnten, wurde künstlich nachgeholfen, wie folgender Post zeigt:

Diese Bilder wurden wohl außerhalb des Hörsaals aufgenommen. Sie sollen zeigen, wie Vertreter der "IB" von Ordnern der Uni "abgeführt" werden.

Das Problem ist nur:

Eine rundum misslungene Aktion. Der Versuch der "IB", sich als Opfer fehlender Meinungsfreiheit zu inszenieren, ging gründlich daneben. 

 Wallis meint:

"Das Konzept der IB wäre jedoch aufgegangen, wenn wir ihnen den Ton verboten oder sie rausbrüllt hätten."

Aufklärungsunterricht live und in Farbe. Ein anschaulicheres Praxisbeispiel für rechtes Framing hätte es kaum geben können.

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

1 / 9
Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood
quelle: http://www.theadvocacyacademy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Obdachlose müssen in Dortmund 20 Euro Strafe zahlen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel