Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Dies ist die Geschichte einer Inszenierung. Einer absurden Inszenierung. Es ist die Geschichte einer Blamage. Und die Geschichte einer smarten Reaktion. 

Sie beginnt mit Eric Wallis.

Wallis ist Kampagnenmanager und Experte für politisches Framing. Er hielt am 17. November an der Uni Greifswald einen Vortrag zum Thema "Gehirne waschen – Framing gegen Fremdenfeinde".

Wer Wallis  bei diesem Thema also herausfordern will, sollte das gut bedenken.

Oder es so machen wie Vertreter der "Identitären Bewegung". Und sich dabei gründlichst blamieren.

Was war passiert?

Während Wallis seinen Vortrag hielt, unterbrach ihn plötzlich ein Mann, der in der ersten Reihe saß. Er sprach von "Opfern von Terror und Multikulti". Wallis bot ihm eine Diskussion zu dem Thema an.

Und dann wurde es absurd.

Mehrere Identitäre liefen in den Hörsaal und entrollten ein Banner mit dem Spruch "Man wird doch wohl noch seine Meinung sagen dürfen." Der Ursprungs-Störer wurde von als "Gedankenpolizei" verkleideten Identitären abgeführt. Dabei hatte Wallis explizit ein Diskussionsangebot ausgesprochen.

Aber es wurde noch absurder.

Denn auch den anderen Identitären bot Wallis umgehend eine Diskussion an, er lud sie ein, Platz zu nehmen und bat die anderen Anwesenden Ruhe zu bewahren.

Hier sieht man die Szene:

Denn wie gesagt: Wallis kennt sich mit rechtem Framing aus. Der Dozent  wusste also, was die Identitären planten: sich als Opfer stilisieren. Sie wollten wohl provozieren, ausgebuht und rausgeschmissen zu werden. Um dann, denn die Aktion wurde von den Identitären auch gefilmt, in Videoschnipseln zeigen zu können, wie ihre Meinung unterdrückt werde.

Das durchschaute Wallis umgehend, wie er watson sagte:

"In meinen Vorträgen geht es genau darum, mittels kommunikativer Methoden die neurechten Framings erkennen und kontern zu können. Ich habe der IB einfach nicht gegönnt als Opfer von dannen zu ziehen, um dann vor ihrer Zielgruppe als Sieger dazustehen."

Sein Angebot, mit den Identitären zu diskutieren, zeigte daher auch umgehend Wirkung: Die Rechtsextremen verließen gesammelt den Saal. 

Noch nicht absurd genug? Es geht weiter!

Die "Identitäre Bewegung" ist als rechtsextreme Bewegung bekannt, sie richtet sich gehen den sogenannten "Multikulti-Wahn" und "unkontrollierte Massenzuwanderung". Sie wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Und sie inszenieren Aktionen, mit denen öffentlichkeitswirksam auf ihre Anliegen hingewiesen werden soll. Wie die Aktion in Greifswald.

Doch als der erhoffte Rauswurf ausblieb, mussten schnell andere Bilder her. Und da die nicht durch Provokation geliefert werden konnten, wurde künstlich nachgeholfen, wie folgender Post zeigt:

Diese Bilder wurden wohl außerhalb des Hörsaals aufgenommen. Sie sollen zeigen, wie Vertreter der "IB" von Ordnern der Uni "abgeführt" werden.

Das Problem ist nur:

Eine rundum misslungene Aktion. Der Versuch der "IB", sich als Opfer fehlender Meinungsfreiheit zu inszenieren, ging gründlich daneben. 

 Wallis meint:

"Das Konzept der IB wäre jedoch aufgegangen, wenn wir ihnen den Ton verboten oder sie rausbrüllt hätten."

Aufklärungsunterricht live und in Farbe. Ein anschaulicheres Praxisbeispiel für rechtes Framing hätte es kaum geben können.

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

Obdachlose müssen in Dortmund 20 Euro Strafe zahlen

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel