16.02.2018 xkhx Fulda Kundgebung von Neonazis Unterm Heilig Kreuz in Fulda rechtsradikale Kleinpartei Der Dritte Weg *** 16 02 2018 xkhx Fulda Neo-Nazis rally Under the Holy Cross in Fulda right-wing extremist Small Party The Third Way

Kundgebung von Neonazis Unterm Heilig Kreuz in Fulda der rechtsradikalen Kleinpartei "Der Dritte Weg". Bild: imago stock&people

Immer mehr Rechtsextreme üben gezielt für den Straßenkampf

Immer mehr Neonazis trainieren nach Erkenntnissen der Verfassungsschutzämter gezielt für den Straßenkampf mit ihren Gegnern vor allem aus dem linken Spektrum. Der Rechtsextremismus-Experte im sächsischen Landesamt, Henry Krentz, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, einzelne Gruppen bereiteten sich sogar auf einen Tag X vor, an dem sie den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung erwarteten und die Macht ergreifen wollten.

Seine Behörde beobachte "einen Trend hin zu einer konkreten Vorbereitung auf einen Straßenkampf". Krentz sprach von einer "zunehmenden Militanzbereitschaft" von Neonazi-Kampfsportlern.

"Wir beobachten das sehr genau und warnen davor, das gezielte Training für Gewaltaktionen zu unterschätzen."

Frank Nürnberger, Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz in Brandenburg, sagte den Zeitungen: "Wir kennen die Kampfsportwettkämpfe seit vielen Jahren, doch wir registrieren als Verfassungsschutz eine zunehmende Bereitschaft in der rechtsextremistischen Szene, gezielt für gewalttätige Auseinandersetzungen etwa mit dem politischen Gegner zu trainieren."

Rechte entwickeln "Erlebniswelt"

In den vergangenen Jahren haben sich dem Bericht zufolge vor allem in Ostdeutschland rechte Kampfsportgruppen etabliert. Zu Veranstaltungen wie dem "Kampf der Nibelungen" und dem "Tiwaz Festival" kamen demnach Hunderte Teilnehmer. Dort gebe es auch politische Reden und Konzerte.

Aus Sicht des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes steigern die Wettbewerbe auch die Attraktivität der Szene für "Hooligans und Rocker". Zudem etabliere sich mit den Events eine "Erlebniswelt Rechtsextremismus", sagte eine Sprecherin den Funke-Zeitungen. Auch Rechtsextremismus-Forscher Robert Claus sieht Kampfsport, ebenso wie Rechtsrock und Hooliganismus, als ein tragendes Element einer "erlebnisorientierten" rechten Szene. Die Veranstaltungen dienten der Vernetzung, Finanzierung und Rekrutierung.

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Video: watson/max biederbeck, marius notter, katharina kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel