Einfach mal nichts tun. Viele Studierende kennen das. Jetzt vergibt eine Hochschule ein Stipendium dafür (Symbolfoto).
Einfach mal nichts tun. Viele Studierende kennen das. Jetzt vergibt eine Hochschule ein Stipendium dafür (Symbolfoto).
Bild: www.imago-images.de / Oriol Castello Arroyo

Hamburger Hochschule schreibt Stipendium für das Nichtstun aus

19.08.2020, 08:53

Die Hamburger Hochschule für bildende Künste (HFBK) hat ein Stipendium für das Nichtstun ausgeschrieben. Jeweils 1600 Euro erwarten die drei Bewerber, die mit ihren Plänen die Jury überzeugen können, wie Projektinitiator Friedrich von Borries der Deutschen Presse-Agentur erklärte. Bewerber müssen unter anderem angeben, was genau sie nicht tun möchten und wie lange sie beabsichtigen, das nicht zu tun.

"Das kann ein Manager sein, der beschließt ein Meeting lang nichts zu sagen, aber auch jemand, der einen Monat lang nicht mehr mit dem Auto zur Arbeit fahren will", sagt Borries. Die drei Gewinner werden schließlich im Rahmen seiner Ausstellung "Schule der Folgenlosigkeit" vorgestellt. Die Bewerbungsfrist geht noch bis zum 15. September.

(lau/dpa)

Analyse

Ein beschnittenes Foto – und die Frage, wie divers die Grünen wirklich sind

Kurzzeitig hatten es die Grünen geschafft, die Aufmerksamkeit vieler Beobachter auf ihre Inhalte zu richten: Am Dienstag stellten sie ihren 100-Tage-Plan für die Zeit nach der Wahl vor. Vorausgesetzt, sie werden Teil der nächsten Bundesregierung sein, wollen sie unter anderem ein Klimaschutzministerium und eine Klima-Task-Force schaffen. Forderungen, die die Grünen aber zunächst in Koalitionsverhandlungen durchsetzen müssten.

Schon einen Tag später, am Mittwoch, geht allerdings ein Stich, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel