Iain Macnab, Bürgermeister der kleinen Gemeinde Brunsmark bei Mölln.
Iain Macnab, Bürgermeister der kleinen Gemeinde Brunsmark bei Mölln.Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Wenn der Brexit kommt, verliert dieser deutsche Bürgermeister sein Amt

Die Folgen des Brexits reichen bis in die kleine Gemeinde Brunsmark. Denn deren Bürgermeister Iain Macnab hat als Schotte einen britischen Pass. An dem Tag, an dem Großbritannien die EU verlässt, muss Macnab seinen Posten räumen.
25.04.2019, 10:03

Das kleine Dorf Brunsmark liegt in Schleswig-Holstein – weit entfernt von Großbritannien. Dennoch ist für den ehrenamtlichen Bürgermeister des 160-Einwohner-Ortes sehr entscheidend, ob der Brexit kommt oder nicht. Denn wenn Großbritannien aus der EU austritt, verliert er seinen Posten. Bürgermeister Iain Macnab ist Schotte. Mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union würde er automatisch zum Nicht-EU-Ausländer und verlöre sein aktives und passives Wahlrecht in Deutschland.

"Ich finde das sehr schade, denn ich bin gerne Bürgermeister und würde es auch gerne weiter bleiben. Aber Gesetz ist nun mal Gesetz", sagt Macnab.

"Wenn man bedenkt, dass ich schon seit 43 Jahren in Deutschland lebe und hier Steuern zahle und mich in der Gemeinde engagiere, ist es aber schon ein bisschen bizarr."

Seit die Diskussion um den Brexit an Fahrt aufgenommen hat, muss Macnab viele Interviews geben. "Selbst schottische Zeitungen haben über meinen Fall berichtet." Daran, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, denkt der 69-jährige Bürgermeister mit britischem Pass allerdings bis heute nicht:

"Ich bin seit fast 70 Jahren Schotte, warum sollte ich das jetzt ändern?"
Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Macnab wurde in der schottischen Stadt Dundee geboren. 1975 kam der gelernte Journalist nach Hamburg. Er arbeitete zunächst als Tontechniker, wechselte in den folgenden Jahren mehrmals die Branche und machte sich schließlich mit einer IT-Firma selbstständig. Seit 1992 lebt er mit seiner deutschen Ehefrau und zwei Kindern in Brunsmark im Kreis Herzogtum Lauenburg. Seit 2003 sitzt er in der Gemeindevertretung. 2008 wurde der Schotte erstmals zum Bürgermeister gewählt, 2018 zum zweiten Mal für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.

An dem Referendum zum britischen EU-Austritt im Juni 2016 durfte Macnab nicht teilnehmen, da er damals bereits länger als fünfzehn Jahre im Ausland lebte. Er sagt:

"Aber ich hätte mit nein gestimmt, ich halte den Austritt für einen schweren Fehler."

Bei einem Brexit befürchtet er ein Auseinanderbrechen Großbritanniens. "Bei der Abstimmung 2016 haben die Schotten mehrheitlich für einen Verbleib in der EU gestimmt. Wenn Großbritannien austritt, wird die Schottische Nationalpartei SNP weiteren Zulauf bekommen", prophezeit Macnab, der die Nachrichten in den britischen Medien aufmerksam verfolgt. "Deshalb bin ich für ein zweites Referendum und ich bin überzeugt, dass dieses Mal die Mehrheit für einen Verbleib stimmen würde."

Falls es aber doch zum Brexit kommt, ist er vorbereitet. "Wenn es so weit ist, werde ich den Schlüssel für mein Büro abgeben und einen schönen schottischen Whisky trinken", sagte Macnab mit typisch britischer Gelassenheit.

(ll/dpa)

Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
"Angesichts der aktuellen Entwicklung notwendig" – mehr als 150 Politiker sprechen sich bei watson für allgemeine Impfpflicht aus, 50 lehnen sie ab

Die Zeichen stehen auf Impfpflicht. Und das so stark wie nie seit Beginn der Corona-Pandemie. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz plädiert dafür, dass in Deutschland ab spätestens Anfang März eine allgemeine Impfpflicht gilt. "Mein Vorschlag ist ja, dass der Zeitpunkt, bis zu dem dann jeder und jede sich hat impfen lassen, auch nicht allzu fern liegt, also mein Vorschlag: Anfang Februar oder Anfang März", sagte Scholz am Dienstag nach einer Bund-Länder-Konferenz beim Fernsehsender Bild.

Zur Story