Deutschland
Bild

Iain Macnab, Bürgermeister der kleinen Gemeinde Brunsmark bei Mölln. Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Wenn der Brexit kommt, verliert dieser deutsche Bürgermeister sein Amt

Die Folgen des Brexits reichen bis in die kleine Gemeinde Brunsmark. Denn deren Bürgermeister Iain Macnab hat als Schotte einen britischen Pass. An dem Tag, an dem Großbritannien die EU verlässt, muss Macnab seinen Posten räumen.

Das kleine Dorf Brunsmark liegt in Schleswig-Holstein – weit entfernt von Großbritannien. Dennoch ist für den ehrenamtlichen Bürgermeister des 160-Einwohner-Ortes sehr entscheidend, ob der Brexit kommt oder nicht. Denn wenn Großbritannien aus der EU austritt, verliert er seinen Posten. Bürgermeister Iain Macnab ist Schotte. Mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union würde er automatisch zum Nicht-EU-Ausländer und verlöre sein aktives und passives Wahlrecht in Deutschland.

"Ich finde das sehr schade, denn ich bin gerne Bürgermeister und würde es auch gerne weiter bleiben. Aber Gesetz ist nun mal Gesetz", sagt Macnab.

"Wenn man bedenkt, dass ich schon seit 43 Jahren in Deutschland lebe und hier Steuern zahle und mich in der Gemeinde engagiere, ist es aber schon ein bisschen bizarr."

Seit die Diskussion um den Brexit an Fahrt aufgenommen hat, muss Macnab viele Interviews geben. "Selbst schottische Zeitungen haben über meinen Fall berichtet." Daran, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, denkt der 69-jährige Bürgermeister mit britischem Pass allerdings bis heute nicht:

"Ich bin seit fast 70 Jahren Schotte, warum sollte ich das jetzt ändern?"

Bild

Bild: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Macnab wurde in der schottischen Stadt Dundee geboren. 1975 kam der gelernte Journalist nach Hamburg. Er arbeitete zunächst als Tontechniker, wechselte in den folgenden Jahren mehrmals die Branche und machte sich schließlich mit einer IT-Firma selbstständig. Seit 1992 lebt er mit seiner deutschen Ehefrau und zwei Kindern in Brunsmark im Kreis Herzogtum Lauenburg. Seit 2003 sitzt er in der Gemeindevertretung. 2008 wurde der Schotte erstmals zum Bürgermeister gewählt, 2018 zum zweiten Mal für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.

An dem Referendum zum britischen EU-Austritt im Juni 2016 durfte Macnab nicht teilnehmen, da er damals bereits länger als fünfzehn Jahre im Ausland lebte. Er sagt:

"Aber ich hätte mit nein gestimmt, ich halte den Austritt für einen schweren Fehler."

Bei einem Brexit befürchtet er ein Auseinanderbrechen Großbritanniens. "Bei der Abstimmung 2016 haben die Schotten mehrheitlich für einen Verbleib in der EU gestimmt. Wenn Großbritannien austritt, wird die Schottische Nationalpartei SNP weiteren Zulauf bekommen", prophezeit Macnab, der die Nachrichten in den britischen Medien aufmerksam verfolgt. "Deshalb bin ich für ein zweites Referendum und ich bin überzeugt, dass dieses Mal die Mehrheit für einen Verbleib stimmen würde."

Falls es aber doch zum Brexit kommt, ist er vorbereitet. "Wenn es so weit ist, werde ich den Schlüssel für mein Büro abgeben und einen schönen schottischen Whisky trinken", sagte Macnab mit typisch britischer Gelassenheit.

(ll/dpa)

Politiker, die aus Tassen trinken

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD hat ihr Limit erreicht – und 4 weitere Lehren aus den Wahlen

Es ist vollbracht. Sachsen und Brandenburg haben gewählt. Aber was heißt das jetzt? Fünf Lehren aus der Wahl.

Im Vergleich zur Landtagswahl 2014 in Sachsen und Brandenburg verbessern die Grünen ihr Ergebnis. Und trotzdem konnte die Partei vom positiven Bundestrend nicht so richtig profitieren. Der Osten gilt für Grüne traditionell als schwieriges Terrain, das hat sich auch in Brandenburg und Sachsen bewahrheitet. Weniger der Klimawandel ist dort Thema Nummer 1, sondern vielmehr der Ausstieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel