Bild

Bild: dpa / Daniel Bockwoldt

Bericht zu Eurofighter-Absturz: Ermittler gehen von Piloten-Fehler aus

Nach dem Absturz zweier Eurofighter über der Mecklenburgischen Seenplatte gehen die Unfallermittler der Bundeswehr einem "Spiegel"-Bericht zufolge von einem Pilotenfehler als wahrscheinliche Ursache aus. Die Kampfjets waren am Montag bei einer Übung in der Luft kollidiert und abgestürzt. Einer der beiden Piloten starb dabei.

Bundeswehr verteidigt Übungsflüge

Es war der erste Absturz von Eurofighter-Flugzeugen der Bundeswehr nach rund 15 Jahren Dienstzeit. Die Luftwaffe verteidigte danach Übungsflüge über Deutschland gegen Kritik. Ihre Piloten seien für die Sicherung des deutschen Luftraums zuständig und müssten den Ernstfall dort trainieren, wo er auch eintreten könne. Beiden Maschinen gehörten zum Taktischen Luftwaffengeschwader 73 in Laage bei Rostock. Es bildet alle Eurofighter-Piloten der Bundeswehr aus.

Der 51-jährige Pilot des einen Eurofighters überlebte den Absturz nach Auslösung des Schleudersitzes. Der 27-jährige zweite Pilot starb. Die genauen Umstände sind noch unklar. Laut "Spiegel" wird unter anderem geprüft, ob sein Schleudersitz auslöste, aber wegen Beschädigung der Maschine eventuell nicht richtig funktionierte.

(ll/afp)

Meinung

Vier Punkte gegen den Corona-Blues: Warum es trotz allem gute Gründe für Optimismus gibt

Die Impfungen schreiten schneller voran und wirken sensationell gut. Das Krisenmanagement in Deutschland ist nicht so schlecht wie sein Ruf. Und die Demokratie kommt bisher erstaunlich gut durch die Krise.

Diese Pandemie tut weh. Weil sie Menschen tötet und andere schwer versehrt, natürlich. Aber sie schmerzt auch diejenigen, deren Familien und Freundeskreise verschont geblieben sind von schweren Covid-19-Verläufen. Seit über einem Jahr die Eltern, Großeltern und andere Seelenpartner nicht zu sehen, auf die eigenen Lieblingsorte verzichten, seit Anfang 2020 das Meer nicht in der Nase zu spüren, keine verschwitzte Clubnacht oder keinen Kochabend mit den Liebsten mehr erlebt zu haben: Es sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel