Bilder vom Nato-Manöver "Trident Juncture":

1 / 16
Bilder vom Nato-Manöver "Trident Juncture"
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Das nervt die Soldaten enorm" – Bundeswehr-Ausbildung soll unter Nato-Manöver leiden

Die Bundeswehr leidet nach Aussage des Wehrbeauftragten des Bundestags Hans-Peter Bartels unter Ausstattungsmängeln aufgrund des derzeit in Norwegen laufenden größten Nato-Manövers seit Ende des Kalten Krieges.

"Das Material, von den Schutzwesten bis zum Panzer, wurde wieder aus der ganzen Bundeswehr zusammengeliehen. Dann fehlt es natürlich für die Ausbildung in den Bataillonen zu Hause. Das nervt die Soldaten enorm."

In der Nacht zum Donnerstag hatte das Großmanöver "Trident Juncture" begonnen. Es soll zwei Wochen dauern. Rund 50.000 Soldaten sind beteiligt, darunter 10.000 von der Bundeswehr. Im Einsatz sind zudem rund 10.000 Fahrzeuge sowie mehr als 300 Kampfflugzeuge, Hubschrauber und Schiffe.

Das Verteidigungsministerium zeigte Verständnis für die Kritik des SPD-Politikers. Ein Ministeriumssprecher sagte der "Bild am Sonntag", Jahrzehnte des Sparens hätten enorme Lücken hinterlassen.

"Der Wehrbeauftragte hat recht, dass der Grundbetrieb nicht leiden soll, wenn Topmaterial für die Nato und Einsätze gebraucht wird."

Deswegen habe das Ministerium mit dem Parlament "den Plan 'Nato-Speerspitze 2023' auf den Weg gebracht, dessen Ziel eine vollausgestattete Brigade ist."

(sg/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deine Fragen - unsere Antworten

Wo beginnt Antisemitismus? Experte erklärt: "Natürlich darf die Politik Israels kritisiert werden"

Bei den Demonstrationen am vergangenen Wochenende in vielen europäischen Großstädten – auch in Deutschland – haben sich zigtausende Menschen versammelt, um gegen das Bombardement des Gazastreifens durch die israelische Armee zu protestieren. Dabei kam es auch immer wieder zu antisemitischen Äußerungen und Aufmärschen vor Synagogen.

Auch in den sozialen Netzwerken fanden zuletzt Boykott-Aufrufe gegen israelische Produkte und Waren statt. Vielen ist nicht klar, dass sie damit antisemitische …

Artikel lesen
Link zum Artikel