Deutschland
MUNSTER, GERMANY - SEPTEMBER 28: Soldiers of the long-range recon troop of the Bundeswehr, the German armed forces, is seen during a presentation at a three-day Bundeswehr exercise on September 28, 2018 near Munster, Germany. According to media reports the German government is planning to increase defense spending by 40% to EUR 60 billion annually between 2019 and 2023. (Photo by Alexander Koerner/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

"Nur Deutsche dürfen Uniform tragen" – Zwei Männer greifen Soldaten an

Ein 25-jährige Soldat war am Montag gerade in Berlin Neukölln unterwegs, er trug seine Uniform, als er ein Geräusch hinter sich bemerkte:

Wie ging die Geschichte weiter?

Der türkischstämmige Obergefreite wollte den beiden folgen, aber das ging nicht, weil sie ihn am Bein verletzt hatten. Stattdessen rief er die Polizei, die aber bei der Suche nicht fündig wurde. Weil es sich den Informationen zufolge um eine politisch motivierte Straftat handelt, hat der zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei die Ermittlungen jetzt übernommen. (rbb24)

Auf Anfrage teilte ein Sprecher der Bundeswehr gegenüber watson mit, keine weiteren Aussagen zu einem laufenden Verfahren machen zu wollen. Soldaten selbst würden außerdem generell nicht gegenüber Medien Stellung nehmen.

(mbi)

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BKA stellt klar: Anschlag von Hanau war eindeutig rassistisch

Das Bundeskriminalamt dementiert Medienberichte, nach denen das Attentat von Hanau intern nicht als rechtsextrem eingestuft werde. Die Tat beruhe eindeutig auf rassistischen Motiven.

Das Bundeskriminalamt widerspricht Berichten des Rechercheverbunds aus WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" zum Anschlag von Hanau: "Das BKA bewertet die Tat als eindeutig rechtsextremistisch. Die Tatbegehung beruhte auf rassistischen Motiven", teilte BKA-Präsident Holger Münch über Twitter mit. Verschiedene Medien hatten am Montag über eine angeblich anderslautende Einschätzung der Ermittler berichtet.

In den Berichten hieß es weiter, die Ermittler seien der Überzeugung, dass Rassismus nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel