Deutschland
Bild

Steht ein Raketenwerfer am Straßenrand... Bild: Julia K.

Raketenwerfer am Straßenrand gefunden – so erklärt es die Bundeswehr

Hat die Bundeswehr in Niedersachsen einen Raketenwerfer am Straßenrand vergessen? Dieser Verdacht wurde am Dienstagmorgen durch ein Foto geweckt, das der Twitter-Nutzer @kevinrizor veröffentlichte. Es zeigt eine Abschussvorrichtung für Panzerabwehrraketen, die offenbar unbeaufsichtigt am Rand der Bundesstraße 3 im Landkreis Celle steht.

Das Kriegsgerät war der Ehefrau eines Arbeitskollegen aus dem Auto heraus aufgefallen, wie der Twitter-Nutzer watson gegenüber erklärt. Sie schoss gleich mehrere Fotos davon. Zuerst gegen 8 Uhr am Morgen und dann fast zwei Stunden später nochmal.

Dabei handelt es sich offenbar um einen Spike-Raketenwerfer des Israelischen Rüstungsunternehmens "Rafael". Der Raketenwerfer verschießt Panzerabwehrlenkwaffen und wird auch von der Bundeswehr genutzt. Dort hat das Spike-System den Namen "Mehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System", kurz "MELLS".

Hier wurde der Raketenwerfer fotografiert:

Raketenwerfer gehört der niederländischen Armee

Der Raketenwerfer am Straßenrand ist jedoch kein Bundeswehrgerät, wie Oberstleutnant Jürgen Engelhardt vom Bundeswehr-Landeskommando Niedersachsen auf watson-Anfrage erklärt: "Es handelt sich um ein niederländisches Gerät." Das niederländische Militär führe dort gerade eine Übung durch. Die Bundesstraße verläuft nahe des Truppenübungsplatzes Bergen.

Nachdem @kevinrizo die Feldjäger über den vermeintlich herrenlosen Raketenwerfer informiert hatte, schickte die Militärpolizei eine Streife vorbei. Die habe nicht nur das Gerät, sondern auch die zugehörigen niederländischen Soldaten gefunden, wie Engelhardt erklärt. Der Raketenwerfer sei nicht unbeaufsichtigt gewesen.

Update: Ein Sprecher des niederländischen Militärs hat gegenüber watson konkretisiert, warum der Spike-Raketenwerfer dort stand: Einheiten des deutschen, niederländischen und belgischen Militärs führen demnach gerade einen Wettbewerb rund um den Truppenübungsplatz Bergen durch, wie Major Rene Teggeler erklärt. Bei einem Teil davon treten Aufklärungseinheiten der Armeen gegeneinander an. Zu den Aufgaben gehöre auch das Erspähen von Militärgerät wie Raketenwerfern und Minen.

Deshalb habe der Raketenwerfer vermeintlich unbeaufsichtigt am Straßenrand gestanden. Tatsächlich sei er aber im Blick von Soldaten auf einem Beobachtungsposten gewesen. Major Teggeler weist außerdem auf ein weiteres wichtiges Detail hin: Bei dem Raketenwerfer habe es sich lediglich um eine Attrappe gehandelt.

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF-Reporter fragt AfD-Kandidaten nach rechter Gesinnung – die Antwort lässt tief blicken

Andreas Kalbitz ist nicht nur Spitzenkandidat der AfD in Brandenburg, er ist auch ein Mann, mit ganz besonderer Vergangenheit. Eine Nähe zu diversen rechtsradikalen Vereinigungen wird ihm nachgesagt.

Und genau darauf hat ihn ein ZDF-Reporter im "Morgenmagazin" angesprochen.

"Ist es nicht wahrscheinlich, dass jemand, der so viele Kontakte zu Rechtsextremen hatte, auch rechtsextrem ist?", will der "Moma"-Moderator wissen.

Kalbitz weicht aus, nennt die Fokussierung auf seine Vergangenheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel