Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Steht ein Raketenwerfer am Straßenrand... Bild: Julia K.

Raketenwerfer am Straßenrand gefunden – so erklärt es die Bundeswehr

Hat die Bundeswehr in Niedersachsen einen Raketenwerfer am Straßenrand vergessen? Dieser Verdacht wurde am Dienstagmorgen durch ein Foto geweckt, das der Twitter-Nutzer @kevinrizor veröffentlichte. Es zeigt eine Abschussvorrichtung für Panzerabwehrraketen, die offenbar unbeaufsichtigt am Rand der Bundesstraße 3 im Landkreis Celle steht.

Das Kriegsgerät war der Ehefrau eines Arbeitskollegen aus dem Auto heraus aufgefallen, wie der Twitter-Nutzer watson gegenüber erklärt. Sie schoss gleich mehrere Fotos davon. Zuerst gegen 8 Uhr am Morgen und dann fast zwei Stunden später nochmal.

Dabei handelt es sich offenbar um einen Spike-Raketenwerfer des Israelischen Rüstungsunternehmens "Rafael". Der Raketenwerfer verschießt Panzerabwehrlenkwaffen und wird auch von der Bundeswehr genutzt. Dort hat das Spike-System den Namen "Mehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System", kurz "MELLS".

Hier wurde der Raketenwerfer fotografiert:

Raketenwerfer gehört der niederländischen Armee

Der Raketenwerfer am Straßenrand ist jedoch kein Bundeswehrgerät, wie Oberstleutnant Jürgen Engelhardt vom Bundeswehr-Landeskommando Niedersachsen auf watson-Anfrage erklärt: "Es handelt sich um ein niederländisches Gerät." Das niederländische Militär führe dort gerade eine Übung durch. Die Bundesstraße verläuft nahe des Truppenübungsplatzes Bergen.

Nachdem @kevinrizo die Feldjäger über den vermeintlich herrenlosen Raketenwerfer informiert hatte, schickte die Militärpolizei eine Streife vorbei. Die habe nicht nur das Gerät, sondern auch die zugehörigen niederländischen Soldaten gefunden, wie Engelhardt erklärt. Der Raketenwerfer sei nicht unbeaufsichtigt gewesen.

Update: Ein Sprecher des niederländischen Militärs hat gegenüber watson konkretisiert, warum der Spike-Raketenwerfer dort stand: Einheiten des deutschen, niederländischen und belgischen Militärs führen demnach gerade einen Wettbewerb rund um den Truppenübungsplatz Bergen durch, wie Major Rene Teggeler erklärt. Bei einem Teil davon treten Aufklärungseinheiten der Armeen gegeneinander an. Zu den Aufgaben gehöre auch das Erspähen von Militärgerät wie Raketenwerfern und Minen.

Deshalb habe der Raketenwerfer vermeintlich unbeaufsichtigt am Straßenrand gestanden. Tatsächlich sei er aber im Blick von Soldaten auf einem Beobachtungsposten gewesen. Major Teggeler weist außerdem auf ein weiteres wichtiges Detail hin: Bei dem Raketenwerfer habe es sich lediglich um eine Attrappe gehandelt.

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hass ist Ihre Geschäftsgrundlage" – Anwalt zerpflückt AfD-Politiker bei "Hart aber Fair"

In diesem TV-Talk war der Konflikt schon vorprogrammiert: Am Montagabend diskutierten in der ARD bei "Hart aber Fair" die Teilnehmer zum Thema "Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?". Auch mit in der Runde: der AfD-Politiker Uwe Junge.

CDU-Politiker Reuel zeigte sich von dem Mordanschlag auf Lübcke "sehr überrascht". Der NRW-Innenminister meint: "So etwas haben wir in Deutschland noch nicht erlebt. Für mich war das ein erschreckendes Beispiel." Auch er habe schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel