Merz holt auf – beim CDU-Parteitag wird es wohl eng, sagt die letzte Umfrage

Nur eins ist sicher morgen: Am Ende des Tages wird die Vorsitzende der CDU nicht mehr Angela Merkel heißen. Ob sich Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz oder Jens Spahn durchsetzt – das bleibt völlig offen. 

Auf dem CDU-Parteitag bestimmen 1001 Delegierte über ihre Nachfolge – wie deren Präferenzen sind, lässt sich empirisch nicht erforschen. Im Gegensatz zur Stimmung unter CDU-Anhängern. Und da bietet eine neue Umfrage einen Tag vor dem CDU-Parteitag nun spannende Einblicke.

In der Gesamtbevölkerung fallen die Präferenzen ähnlich aus:

Ähnlich wie im Vormonat sprechen sich im aktuellen Deutschlandtrend 45 Prozent der Befragten für Kramp-Karrenbauer aus, 30 Prozent für Merz und 10 Prozent für Spahn.

Die neue Umfrage beinhaltet auch eine gute Nachricht für die CDU als solche.

Die Partei profitiert demnach vom Gefühl der Erneuerung, das die Nachfolge-Suche mit sich bringt.

Merkel wird zwar den CDU-Vorsitz abgeben, aber weiter Kanzlerin bleiben. Auch die Mehrheit der Deutschen möchte das: Aktuell sprechen sich 57 Prozent der Befragten dafür aus, dass Merkel die vollen drei Jahre bis zur nächsten Bundestagswahl im Amt bleiben soll. Das ist ein Prozentpunkt mehr als im November. 39 Prozent sind hingegen der Ansicht, dass Merkel vorzeitig als Kanzlerin Platz machen sollte (minus 2). 

Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" hat Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1502 Wahlberechtigte befragt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Armin Laschet bei ProSieben: Ein Satz zur SPD lässt aufhorchen

Den Auftakt hatte Anfang April die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, gemacht. Für die Moderation der Sendung und den anschließenden Applaus für die Grünen-Kanzlerkandidatin mussten Thilo Mischke und insbesondere Katrin Bauerfeind ordentlich Kritik einstecken. Daraus hatte ProSieben gelernt und für die zweite Sendung mit Olaf Scholz, dem Kanzlerkandidaten der SPD, mit Louis Klamroth und Linda Zervakis zwei Journalisten gewonnen, die ihrem Gegenüber nicht so viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel