Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
burka cdu baden württemberg

CDU-Landesvorsitz Thomas Strobl (r.). Bild: imago montage

Wenn's nach der CDU in Baden-Württemberg geht, kommt bald das Burkaverbot

Die CDU Baden-Württemberg hat sich für ein allgemeines Burkaverbot ausgesprochen. Bei einem Landesparteitag am Samstag in Rust stimmten die Delegierten mehrheitlich für einen entsprechenden Antrag der Jungen Union.

Forderungen nach einem Vollverschleierungsverbot werden in der CDU immer wieder diskutiert. Bei einer Abstimmung über einen AfD-Antrag im Landtag im Herbst 2016 hatte die CDU gegen ein generelles Burkaverbot votiert.

Zudem sprach sich der Parteitag gegen eine Kooperation von Land und Kommunen mit dem Islam-Dachverband Ditib aus. Über die Einbindung des Dachverbandes in die Erteilung islamischen Religionsunterrichts gibt es in der grün-schwarzen Landesregierung unterschiedliche Meinungen.

(jd/dpa)

Deprimiert dich? Dann kommt hier was Lustiges: Die Schlacht um Helms Klamm in Lego

Der Islam in der Debatte

Bevor wieder keiner weiß, was er verbieten will: Was Burka, Tschador und Co. unterscheidet

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

AfD-Politiker konvertiert zum Islam – weil ihm das Christentum zu liberal ist

Link zum Artikel

Iranische Frauen dürfen in ein iranisches Stadion – nach 37 Jahren

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel