Bild

Bei Maybrit Illner ging es am Donnerstagabend um die Grundrente. zdf-screenshot

Illner: Kühnert und Kuban brüllen sich wegen Grundrente an – Spruch lockert Abend auf

Grundrente. Klingt eher dröge und hat in der Großen Koalition einen ordentlichen Knatsch ausgelöst. Am Donnerstagabend stritten in der ZDF-Sendung von Talkmoderatorin Maybrit Ilner die Chefs der Nachwuchsorganisationen der Regierungsparteien CDU und SPD über das Thema.

Seit Mai ringen Union und SPD um das Grundrenten-Konzept, das Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgelegt hat. Mit der Grundrente sollen Menschen, die trotz langer Beitragszeit nur sehr wenig Rente bekommen, einen Zuschlag erhalten. Einigkeit besteht darüber, dass alle, die 35 Jahre an Beitragszeiten aufweisen, eine Rente zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung bekommen sollen.

Bild

Junge Union-Chef Tilman Kuban am Donnerstagabend bei Maybrit Illner. zdf-screenshot

Kernstreitpunkt bei der Grundrente ist die Frage der Bedürftigkeitsprüfung. Die SPD ist dagegen, die CDU ist dafür. Seit Wochen ringt man in der Regierung um eine Lösung. Andreas Peichel, Leiter des Münchner Ifo-Institus, stellte fest: "So kriegt man die Altersarmut nicht in den Griff."

Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbandes "VdK", der seine rund zwei Millionen Mitglieder bei Rentenfragen berät, sah das ganz anders, sie sieht in der Grundrente eine "Honorierung, von dem was wir in unsere Gesellschaft einbringen".

Bild

Vernea Bentele und Tilman Kuban am Donnerstagabend bei Maybrit Ilner im ZDF. zdf-screenshot

Dass selbst die Bundeskanzlerin nicht mehr an eine Umsetzung der umstrittenen Bedürftigkeitsprüfung glaubt, bestärkt Kühnert. Kuban erinnerte an die Generationengerechtigkeit. Sein Mantra: Jetzt höhere Ausgaben für die Rentner, spätere weniger Rente für die Rentner von morgen – die Jungen eben.

Bentele versuchte Kubans Rentensorgen mit einem Satz auszutreiben: "In 30 Jahren bekommen wir doch nicht mehr Rente, wenn heute gespart wird." Kühnert und Kuban gingen sich in der Folge in einer Schreierei über die Feinheiten des Umlagesystems Rentenversicherung an.

Bild

Die ZDF-Bauchbinde zeigt, wer hier zu sehen ist. zdf-screenshot

Zu wirklichen Lösungen kam man in dem Rentenstreit nicht. Am hilfreichsten für die Zuschauer dürfte da noch der Aufruf von Bentele gewesen sein: "Macht Kinder, Leute! Also nach der Sendung dann..."

Mehr Lösungen für die Rettung der eigenen Rente von jungen Leuten konnte die Runde am Donnerstagabend nicht anbieten.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Sawsan Chebli solidarisiert sich mit Annalena Baerbock: "Sie wird mit misogynem Hass, mit Sexismus und Hetze überhäuft"

Nach der Kritik an der grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock solidarisieren sich Politikerinnen und Politiker aus anderen Parteien mit ihr. Baerbock hatte es versäumt, Einnahmen beim Bundestag anzugeben. Außerdem hatte sie einige Ungenauigkeiten in ihrem offiziellen Lebenslauf für die sie sich später entschuldigte – und erklärte: "Das war Mist."

Trotzdem hält die Kritik an Baerbock an: Einige Stimmen erkennen hierbei eine Unverhältnismäßigkeit, die darin begründet sei, dass Baerbock …

Artikel lesen
Link zum Artikel