Deutschland
Bild

"Junge Union"-Chef Tilman Kuban am Dienstagabend in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz. zdf-screenshot

"Junge Union"-Chef pusht Jens Spahn bei Lanz für die Kanzlerkandidatur

Tilman Kuban war bei "Markus Lanz" am Dienstagabend im ZDF bester Laune. Der Chef der Jungen Union treibt die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer in diesen Tagen vor sich her.

Kuban erinnerte sich in der ZDF-Sendung, dass Kramp-Karrenbauer ihm in der Präsidiumssitzung am Montag für seinen Vorschlag, auch die Frage nach dem richtigen Kanzlerkandidaten zeitnah zu klären, gedankt habe. Das führte zu allgemeiner Heiterkeit im Studio.

Lanz meinte: "Aber Herr Kuban, sie wollen uns doch jetzt nicht erzählen, dass Frau Kramp-Karrenbauer dankbar dafür war, dass Sie sie da öffentlich infrage gestellt haben?" Kuban zog seinen Kurs, den er seit Montagabend fährt, weiter durch: Er habe AKK persönlich nicht in der Runde angezweifelt, sondern die "Führungsfrage" gestellt.

Bild

Tilman Kuban bei "Markus Lanz" am Dienstagabend. zdf-screenshot

Markus Lanz fragt Tilman Kuban nach Friedrich Merz

Wo da der Unterschied bestehen soll, ist völlig unklar: Die CDU-Chefin hat traditionell den ersten Zugriff auf die Kanzlerkandidatur, der bloße Einwurf einer Führungsfrage bedeutet einen Angriff auf AKK. Das dürfte der "Junge Union"-Chef eigentlich wissen. An einen vergleichbaren Vorstoß gegen einen Parteichef kann man sich in der CDU nicht erinnern.

Kuban gab sich in der ZDF-Sendung lammfromm: Dass seine Äußerungen in der vertraulichen Sitzung sofort an die Öffentlichkeit gelangt seien, sei doch "eigentlich traurig".

Lanz spöttisch: "Wie lange haben Sie diesen Augenaufschlag jetzt geübt?" Lanz hakte nach: "Wie lange haben Sie sich das überlegt? Das Timing für diese Attacke?" Kuban lachte verwundert – die Kritik an der Parteiführung habe sich "in ihm entwickelt", er habe sich nicht mit anderen AKK-Kritikern abgesprochen.

Kuban will die CDU-Mitglieder bei der Suche nach dem richtigen Kanzlerkandidaten mitnehmen. Er ärgert sich: "Wenn's um Spitzenpersonal geht, will man das in kleiner Runde machen. Das ist nicht mein Ansatz von moderner Parteiarbeit." Kuban gilt als Unterstützer von konservativen CDU-Spitzenpolitikern wie Friedrich Merz oder Jens Spahn.

Bild

Journalistin Eva Quadbeck im Gespräch mit "Junge Union"-Chef Tilman Kuban am Dienstagabend bei "Markus Lanz". zdf-screenshot

Kuban bringt Spahn für Kanzlerkandidatur ins Spiel

Die stellvertretende Chefredakteurin der "Rheinischen Post", Eva Quadbeck, deutete Kubans basisdemokratischen Träume so: "Sie wollen die Urwahl, weil sie meinen, dass Friedrich Merz die größten Chancen haben, wenn man eine Urwahl macht." Kuban wiegelte ab.

Und was ist mit Gesundheitsminister Spahn, der als guter Freund von Kuban gilt? Kuban forderte Spahn indirekt zum Handeln auf: "Dass ich ihm viel zutraue, ist hinlänglich bekannt. Ob er dann zur Verfügung steht, wenn es so weit sein soll, das werden wir dann sehen."

Im Konrad-Adenauer-Haus dürfte man bei solchen Worten mit den Zähnen geknirscht haben.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So reagieren jüdische und muslimische Gemeinden auf den Erfolg von Björn Höcke

Er war abzusehen, dennoch kommt der Erfolg des rechstradikalen Flügels der AfD bei der Wahl in Thüringen für viele als Schock daher. Die Feeds sind voll mit Fragen wie: "Was ist in diesem Land bloß los?"

So zeigen sich auch Vertreter des jüdischen Lebens in Deutschland in großer Sorge: "Dass eine Partei wie die sogenannte Alternative für Deutschland auf Landesebene ein solches Ergebnis einfahren kann, zeigt, dass in unserem politischen System etwas grundlegend aus den Fugen geraten ist", …

Artikel lesen
Link zum Artikel