Deutschland
Bild

Anfangs war die Stimmung noch ganz gut. Dann wurde es heikel. Bild: imago stock&people

"Ehe für alle" ist für AKK immer noch mit Inzest und Polygamie vergleichbar

"Katholisch, konservativ – Kanzlerin?" – in der ARD-Talkshow "Maischberger" gab es am Mittwochabend nur einen einzigen Gast: Annegret Kramp-Karrenbauer, seit dem 7. Dezember Parteivorsitzende der CDU. Und es ist dieses neue Amt, das die Talkshow-Macher wohl zu der Kanzlerinnen-Frage im Sendungstitel bewogen hat. 

Wenig Spielraum lässt Maischberger AKK dann jedoch bei einer anderen Frage – nämlich die nach dem Blick der CDU-Chefin auf die "Ehe für alle". Seit 2017 dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland auch heiraten – und nicht nur in einer sogenannten "Lebenspartnerschaft" zusammenleben. Mit der Gesetzesänderung wurden homosexuelle Paare etwa auch in Fragen der Adoption von Kindern und steuerrechtlichen Fragen gleichgestellt. 

Dass AKK stockkonservativ ist, hatte sie schon mehrfach bewiesen:

In den meisten Teilen der Gesellschaft ging 2017 ein großer Jubel durchs Land – und AKK?

War (und ist) nicht begeistert.

Maischberger konfrontiert Kramp-Karrenbauer mit ihren älteren Zitaten, wonach die "Ehe für alle" die Forderungen nach anderen Partnerschaften ermögliche – "etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen", die dann nicht mehr auszuschließen seien.

Die "Ehe für alle" ist also vergleichbar mit Inzest oder Vielehe? Beides strafbar in Deutschland? 

AKK bleibt dabei:

"Für meine Partei ist diese Frage entschieden, und dazu stehe ich." Und weiter: "Ich habe aber auch eine persönliche Meinung dazu, und an der möchte ich festhalten."

Grund genug, für Maischberger nachzufragen: "Kennen Sie jemanden, der seine Tante heiraten will? Oder seinen Onkel?" Maischberger zuckt nicht zurück, sondern meint: "Das ist gar nicht auszuschließen, wenn es etwa um Versorgungsfragen geht." In solchen Fällen gehe es jedoch nicht um Sexualität, sondern eher um Fälle von Altersarmut.

AKKs drei Kinder finden, so die CDU-Chefin, ihre Ansichten zur "Ehe für alle" übrigens "ausgesprochen dämlich und doof". 

Für AKK jedoch kein Grund ihre Meinung zu ändern. 

(pb)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilian Kratzer 31.01.2019 12:23
    Highlight Highlight "In den meisten Teilen der Gesellschaft ging 2017 ein großer Jubel durchs Land – und AKK?"
    Die Umfragen damals ergaben, dass die Mehrheit wohl nichts dageben hat. Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass die Mehrheit dafür ist. Vielen ist das Thema einfach egal gewesen. Meiste Teile der Gesellschaft - Großer Jubel; das bezweifle ich stark.

Linke bei "Lanz" über ihren Blumenwurf: "Tiefe Verachtung für Kemmerich"

Die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten beschäftigt weiter die Republik. Auch bei "Markus Lanz" versuchte am Mittwochabend eine Runde, die Ereignisse aufzuarbeiten. Dabei erklärte die Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow die genauen Umstände ihres mittlerweile berühmten Blumenwurfs. Nach der Wahl von Thomas Kemmerich hatte sie dem FDP-Politiker einen Blumenstrauß vor die Füße geworfen.

Die Gäste bei "Lanz":

"Machtgeilheit" sei das Motiv von Kemmerich gewesen, antwortete …

Artikel lesen
Link zum Artikel