Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der alte Minister übernimmt die Verantwortung, gehen muss die Bamf-Chefin

15.06.18, 20:20 16.06.18, 08:51

Er hat das gestern nach dem Untersuchungsausschuss kurz und bündig gemacht. Er sei zwar nicht mit den fragwürdigen Entscheidungen befasst gewesen, sagt der ehemalige Innenminister Thomas de Maizière, aber er übernehme dennoch die volle politische Verantwortung für mögliche Missstände beim Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf).

Bamf-Leiterin Jutta Cordt hilft das gerade nicht mehr, sie leitete das Amt seit 2017 und hat jetzt ihren Job verloren. Bundesinneminister Horst Seehofer (CSU) habe ihre Entlassung angeordnet, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitagabend in Berlin.

"Er hat der Leitungsspitze des Bamf am Mittwoch mitgeteilt, sie von ihren Aufgaben zu entbinden", bestätigte ein Ministeriumssprecher am Freitagabend.

Seehofer steht in diesen Tagen auch in der Asyl-Debatte im Mittelpunkt: 

Demnach verkündete Seehofer seinen Plan zur Ablösung von Cordt in dieser Woche im kleinen Kreis vor Innenpolitikern der Koalition, wie mehrere Teilnehmer übereinstimmend berichtet hätten.

Laut dem Bericht Seehofer im Bundesamt aufräumen und dabei auch eine neue Amtsspitze installieren. Einen konkreten Zeitplan für die Ablösung Cordts habe Seehofer nicht genannt. Auch ein Nachfolger stehe noch nicht fest.

Worum geht es in dem Bamf-Skandal?

Im Zentrum der Affäre steht die Bamf-Außenstelle in Bremen. Dort sollen zwischen 2013 und 2016 Mitarbeiter mindestens rund 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt haben. Gegen die damalige Bremer Bamf-Chefin und weitere Verdächtige laufen Ermittlungen wegen Bestechlichkeit und bandenmäßiger Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung.

(ak/pb/dpa/afp)

Die Bamf-Affäre ist zu verwirrend für dich? Dann schau doch mal in unsere Artikel-Sammlung!

Seehofer und 3 Andere – für diese Politiker wird's in der Bamf-Affäre ungemütlich

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

SPD droht Horst Seehofer in der Asyl-Affäre mit einem Untersuchungsausschuss 

Das ist die Frau, die in der Bamf-Affäre Horst Seehofer herausfordert

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über Horst Seehofers stetig unstete Flüchtlingspolitik, die Umfragewerte der SPD und rot-grüne Machtperspektive für die Zeit nach 2021.

Herr Klingbeil, das Bittere zuerst: Jüngste Umfragen sehen Ihre Partei bei 17 Prozent. Wie sehr beunruhigt Sie das? Es war völlig klar, dass es bei dem Unions-Chaos der vergangenen Wochen keinen einzigen Gewinner gibt. Schlechte Umfragewerte sind natürlich nie schön, aber auch kein Grund, nervös zu …

Artikel lesen