Deutschland
Magic abstract blurred blue background.

CDU-Chefin AKK und Angela Merkel. Bild: Getty Images/iStockphoto/imago images / photothek/watson-montage

Gibt es Zoff zwischen AKK und Merkel? CDU-Chefin widerspricht Gerüchten

Wie steht es um das Verhältnis von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel? Nachdem beide Politikerinnen vergangene Woche in zwei verschiedenen Flugzeugen in die USA aufgebrochen waren, gab es Spekulationen: Zwischen AKK und Merkel knirsche es.

Wie steht es wirklich um die Stimmung in der CDU?

Die "WamS" hebt hervor, zuletzt habe es vermehrt Differenzen in der Parteiführung gegeben, etwa wegen eines "Diskussionspapiers" zur Klimapolitik von CDU-Vize Thomas Strobl und dem niedersächsischen Landesvorsitzenden Bernd Althusmann.

Ob es aber wirklich Unstimmigkeiten zwischen Merkel und ihrer Wunsch-Nachfolgerin AKK gibt: Das bleibt Spekulation.

Klar wird mit dem "WamS"-Bericht aber, dass die neue CDU-Chefin weiterhin an einer Erneuerung ihrer Partei arbeitet – und das eben ohne Merkel.

So erklärt AKK die Flugzeug-Story:

Kramp-Karrenbauer musste für ihren Besuch bei US-Verteidigungsminister Mark Esper kurzfristig auf einen Truppentransporter der Bundeswehr ausweichen.

"Das war mein Antrittsbesuch bei meinem amerikanischen Kollegen, und da war es mir wichtig, dass der Termin stattfindet", sagte Kramp-Karrenbauer. "Die geplante gemeinsame Reise, so wie das Verteidigungsministerium sie vorgeschlagen hat, ist nicht zustande gekommen. Wir haben zum Glück einen Ersatz gefunden, damit ist für mich die Sache erledigt." Sie sei über die Ausladung aus Merkels Maschine auch nicht gekränkt.

Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer rechtfertigte dies mit organisatorischen Notwendigkeiten. Der "Spiegel" hatte berichtet, dass die Verteidigungsministerin separat geflogen sei, weil sie bei einem Mitflug in der Kanzlerinnenmaschine ihre Delegation hätte reduzieren müssen.

(ll/mit afp)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ökonom zu Friedrich Merz als Kanzler: "Das wäre für Deutschland fatal"

Er bezeichnet sich selbst als Mann aus dem "gehobenen Mittelstand". Bis vor kurzem war er noch Aufsichtsratsvorsitzender bei Blackrock in Deutschland, dem größten Vermögensverwalter der Welt. Friedrich Merz scheint sich auszukennen in der Welt der Wirtschaft und ist der Wunschkandidat des Wirtschaftsflügels der CDU.

Mit seinem Kommentar, dass man Altersarmut vorbeugen könne, indem man mit Aktien vorsorge, erntete er vor einiger Zeit viel Kritik. Merz wird immer wieder vorgeworfen, arrogant zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel