Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

1670 Kleriker missbrauchten 3677 Minderjährige – und das ist erst die Spitze des Eisbergs

In 68 Jahren seit 1946 sollen sich 1670 Kleriker an 3677 Minderjährigen vergangen haben. Das sind die Zahlen, die eine Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz vorlegt. Sie wurde am Dienstag in Fulda vorgestellt. Die Fallzahlen waren schon ein paar Wochen vorher durchgesickert. So hatten u.a. Spiegel Online berichtet.

Die Studie erfasst Fälle bis 2014. Doch sie zeigt ebenso, dass die Kirche das Missbrauchsproblem bis heute nicht im Griff hat. Der Leiter der Studie war "erschüttert" über die Ergebnisse. Er habe an sich als forensischer Psychiater eine professionelle Distanz, sagte Harald Dreßing. Aber sowohl das Ausmaß als auch der Umgang der Kirchenverantwortlichen mit den Taten hätten ihn erschüttert.

Dreßen sagte, die genaue Zahl der Täter werde sich nicht ermitteln lassen. Die von den Studienmachern angegebene Zahl von 1670 Klerikern sei nur die aus den vorliegenden Akten ermittelbare "untere Schätzgröße" für eine Zahl der Täter.

Harald Dressing and Cardinal Reinhard Marx, chairman of German Bishops's Conference attend a press conference to present the findings of a study into the report of sexual abuse by Catholic priests of thousands of children over a 70-year period in Fulda, Germany, September 25, 2018.  REUTERS/Kai Pfaffenbach

Harald Dreßing gehört einem unabhängigen Forschungskonsortium an, das von der Deutschen Bischofskonferenz vor viereinhalb Jahren mit dem Studienprojekt beauftragt worden war. Bild: X00446

"Wir müssen viel mehr von einem deutlich größeren Dunkelfeld ausgehen." Es gehe hier um die "Spitze eines Eisbergs, dessen tatsächliche Größe wir nicht kennen"

Harald Dreßin, Studienleiter

Hier kannst du die Pressekonferenz schauen:

abspielen

Video: YouTube/katholisch.de

Das sind die Erkenntnisse aus der Pressekonferenz zum Nachlesen:

In der Kirche gab und gibt es Strukturen, die Missbrauch begünstigen

Dreßen nannte beispielhaft für Strukturen, die den Missbrauch begünstigen können:

Die katholische Kirche hat noch nicht die nötigen Konsequenzen gezogen

Wie der Studienleiter sagte, zog die Kirche noch immer nicht die nötigen Konsequenzen aus dem Bekanntwerden des Missbrauchskandals im Jahre 2010. Weitere Prävention und Aufklärung seien dringend notwendig. 

"Es handelt sich nicht um ein historisches Phänomen, das in der Vergangenheit abgeschlossen wurde."

Harald Dreßing

Dreßing betonte, die Missbrauchsthematik sei keineswegs überwunden: "Das Risiko besteht fort." Er sagte, wenn die Kirche die Missbrauchsthematik in Zukunft wirklich überwinden wolle, müsse sie sich mit den oben genannten Strukturen "ernsthaft und mit dem Mut zur Veränderung" befassen.

Immerhin erste Schuldeingeständnisse gibt es

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, hat die Opfer um Entschuldigung gebeten. "Allzulange ist in der Kirche Missbrauch geleugnet, weggeschaut und vertuscht worden. Für dieses Versagen und für allen Schmerz bitte ich um Entschuldigung", erklärte Marx in Fulda. 

Cardinal Reinhard Marx, chairman of German Bishops's Conference attends a press conference to present the findings of a study into the report of sexual abuse by Catholic priests of thousands of children over a 70-year period in Fulda, Germany, September 25, 2018.  REUTERS/Kai Pfaffenbach

Reinhard Marx ist der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz Bild: X00446

Er fügte an: "Ich schäme mich für das Vertrauen, das zerstört wurde; für die Verbrechen, die Menschen durch Amtspersonen der Kirche angetan wurden; und ich empfinde Scham für das Wegschauen von vielen, die nicht wahrhaben wollten, was geschehen ist und die sich nicht um die Opfer gesorgt haben." Das gelte auch für ihn selbst.

"Wir haben den Opfern nicht zugehört. All das darf nicht folgenlos bleiben."

Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München-Freising

Und: "Viele Menschen glauben uns nicht mehr. Und ich habe dafür Verständnis." Marx hatte am Montag in diesem Zusammenhang angedeutet, dass die Bischöfe im Laufe der Woche bei ihrer Herbst-Vollversammlung in Fulda auch über mögliche Strukturänderungen in der Kirche beraten wollten. Er sprach von "einem Wendepunkt für die katholische Kirche in Deutschland – und nicht nur in Deutschland".

Die Opfer waren meist Jungen

Betroffene sind laut der Studie überwiegend männlich. Das ist ein Unterschied zu anderen Umfeldern, in denen häufiger Mädchen missbraucht werden. Die Opfer waren im Durchschnitt nicht älter als 13. Meist vergingen sich Kleriker an den jeweiligen Betroffenen mehrfach und der Missbrauch zog sich im Durchschnitt über mindestens eineinhalb Jahre.

Es gibt verschiedene denkbare Gründe, warum mehr Jungen zu Opfern wurden:

Viele Taten wurden vertuscht

Betroffene zu schützen war zweitrangig, zuerst ging es darum, die Kirche zu schützen. Diesen Eindruck erweckt die Studie. 

Nur in 50 Prozent der als von der katholischen Kirche als plausibel eingestuften Beschuldigungen sind als Vermerk in den Personalakten der beschuldigten Klerikers gelandet. Die Auswertung der Strafakten ermöglichte, dass die übrigen 50 Prozent aufgedeckt wurden. 

Die Hälfte der Fälle wäre also im Falle einer reinen Personalakten-Analyse nie entdeckt worden. Nicht nur daran lässt sich nur erahnen, wie groß das Dunkelfeld sein muss.

Dass die Zahl der Missbrauchsmeldungen gegen katholische Geistliche zurückgehe, hieße nicht, dass das Problem nicht andauere. Denn auch die Zahl der Kleriker sei rückläufig.

Die Folgen belasten die Opfer bis heute

Viele Betroffene haben noch immer mit sozialen und gesundheitlichen Problemen zu kämpfen:

Für einige dauernd diese Zustände noch Jahrzehnte nach den Vorfällen an. Sie haben Probleme, Beziehungen zu führen und Sexualität auszleben. Manche Opfer sind tief in ihrem Glauben und ihrer Spiritualität erschüttert.

Vermutlich spiegelt der Bericht nicht mal im Ansatz die Realität wieder

Die Forscher sagen selbst, dass ihre Ergebnisse nur die Spitze des Eisbergs seien. Wenn man sich anschaut, welche Daten ihnen zur Verfügung standen, dürfte ein erheblicher Anteil der Fälle im Dunkeln geblieben sein. 

ARCHIV - 23.03.2015, Niedersachsen, Hannover: Der Kriminologe Christian Pfeiffer gibt ein Interview.   (zu dpa

Christian Pfeiffer war 2011 mit der Durchführung der Studie beauftragt Bild: dpa

Aus datenschutzrechtlichen Gründen – wie Harald Dreßing sagt – war es nicht möglich, die Kirchenarchive einzusehen. Für das Forschungsprojekt lagen 38.156 Personal- und Strafakten von Geistlichen aus den Jahren 1946 bis 2014 vor. Die Daten waren anonymisiert. Deshalb ist im Bericht auch stets von Beschuldigten, nicht von Tätern die Rede. Während der Vorstellung der Studie betonten die Forscher, dass die Kirche keinerlei Einfluss auf die Studie gehabt habe. Er und seine Kollegen hätten aus dem, was ihnen zur Verfügung stand, das Maximale aus den Daten herausgeholt.

Zuvor hatte es aber Kritik gegeben. Unter anderem von einem, der selbst mal an der Studie mitgewirkt hat, dem Kriminologen Christian Pfeiffer, der Spiegel Online sagte: "Der Täterseite die Datenanalyse zu übertragen, geht gar nicht. Damit macht sich die Kirche unglaubwürdig." Pfeiffer war 2011 mit der Durchführung der Studie beauftragt, aber später von der Aufgabe entbunden worden, nachdem er sich über mutmaßliche Zensur durch die Kirche und Intransparenz beschwert hatte.

(sg/afp/dpa)

Was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Überraschende Sex-Szene bei "Game of Thrones" – und die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vier Wörter, zwei Fehler – Nazis blamieren sich mit Plakat bei Demo in Magdeburg

Wer ein Nazi ist, scheint noch lange kein Rechtschreibnazi zu sein...

Am Samstag wollte eine rechte Bürgerinitiative in Magdeburg eine Großdemonstration veranstalten. Was als großer Fackelmarsch angekündigt war, scheiterte an relativ geringer Resonanz: 200 Rechte - darunter Angehörige der AfD-Abspaltung "Aufbruch deutscher Patrioten", Republikaner, NPDler und parteilose Nazis - versammelten sich. Im November 2018 kamen in Magdeburg beim letzten Mal, als ein solcher Fackelmarsch stattfand, …

Artikel lesen
Link zum Artikel