Deutschland
Bild

Charité-Virologe Christian Drosten hat offenbar eine bedrohliche Nachricht erhalten. Bild: imago images/photothek

Drosten erhält Droh-Paket – darin war eine Ampulle

Der Berliner Virologe Christian Drosten ist einer der führenden Köpfe im Kampf gegen das Coronavirus. In Deutschland und weltweit.

Dennoch scheinen es manche hierzulande auf den Virologen abgesehen zu haben. Anders lässt sich kaum erklären, was Drosten heute in seinem Twitter-Account öffentlich machte.

Dort retweetete er einen Tweet des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. Der hatte ein Bild veröffentlicht von einem Paket, in dem augenscheinlich eine Ampulle enthalten war mit der Aufschrift 2019-nCoV und einem Kreuz beim Wort "Positiv". Darüber ist deutlich die zynische Botschaft zu lesen: "Trink das – dann wirst du immun." Drostens knapper Kommentar: "Das selbe Paket habe ich heute auch bekommen."

Unter Drostens Tweet sammelten sich schnell Menschen, die dem Virologen für seine Arbeit dankten und ihm Mut zusprachen. Bayerns Grünen-Vorsitzende Katharina Schulze etwa schrieb: "Vollste Solidarität und tausend Dank für die wichtige Arbeit." Ricarda Lang, stellvertretende Bundesvorsitzende der Grünen, dankte Drosten ebenfalls und nannte die Aktion "unerträglich".

Lauterbach: Hetze im Netz hat sich "massiv verstärkt"

SPD-Politiker Lauterbach sagte dem Nachrichtenportal "t-online.de", es habe sich bei dem Drohpaket nicht um eine Morddrohung gehandelt. Er beklagte, dass "die Hetze im Netz sich in den letzten Tagen massiv verstärkt" habe.

Lauterbach hatte während der Corona-Pandemie einen vergleichsweise rigiden Kurs bei den Alltagsbeschränkungen vertreten und damit auch viel Kritik auf sich gezogen.

Immer wieder gibt es Drohungen gegen Politiker. Im Oktober 2019 etwa hatte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring eine Morddrohung gegen ihn öffentlich gemacht, offensichtlich aus der rechtsextremen Szene. Auch die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth hatten Morddrohungen erhalten, genauso wie Ende Januar der SPD-Politiker Karamba Diaby aus Halle.

(pcl/ mit Material von dpa)

Exklusiv

Cem Özdemir über seinen Freund Armin Laschet: "Man hatte den Eindruck, er ist in der falschen Partei"

Der Grünen-Politiker spricht im Interview über seine Freundschaft mit Armin Laschet, das Verhältnis zu Fridays for Future und Loyalitätskonflikte beim Fußball.

Schließlich sollte es doch der Politiker der Mitte sein statt Grünen-Schreck Friedrich Merz. Ein kollektives Aufatmen ging wohl durch die Parteizentrale der Grünen und zahlreiche Abgeordnetenbüros, als das Ergebnis beim CDU-Parteitag verkündet worden ist. Mit dem neoliberalen Verfechter des Wirtschaftswachstums wäre es schwer geworden, sich auf einen Koalitionsvertrag zu einigen. Auf der anderen Seite hatten sich manche wohl auch schon auf einen Wahlkampf gegen den polarisierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel