Bild

Der Virologe Christian Drosten äußert sich täglich in einem NDR-Podcast zur Coronavirus-Lage. Bild: dpa/Emmanuele Contini

Bild

Der Virologe Christian Drosten äußert sich täglich in einem NDR-Podcast zur Coronavirus-Lage. Bild: dpa/Emmanuele Contini

Ibuprofen schadet bei Corona? Virologe und WHO halten dagegen

Ibuprofen schadet bei Corona? Virologe und WHO halten dagegen

Vergangene Woche grassierte eine Meldung zum Coronavirus auf Whatsapp und in den sozialen Medien. Darin hieß es, dass das Schmerzmittel Ibuprofen den Verlauf von Covid-19 erschwere und die Verbreitung des Erregers im Körper beschleunige.

Vergangene Woche grassierte eine Meldung zum Coronavirus auf Whatsapp und in den sozialen Medien. Darin hieß es, dass das Schmerzmittel Ibuprofen den Verlauf von Covid-19 erschwere und die Verbreitung des Erregers im Körper beschleunige.

Zeitweise riet auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Menschen bei Verdacht auf eine Corona-Infektion davon ab, ohne ärztlichen Rat Ibuprofen zu nehmen. Nachdem WHO-Experten jedoch mehrere Studien prüften und Ärzte konsultierten, kamen sie zu dem Schluss, dass es keine negativen Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten gebe. Entsprechend zog die WHO ihre Warnung zurück. Der Hoax ums Ibuprofen hatte also eine gewisse Wirkung.

Zeitweise riet auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Menschen bei Verdacht auf eine Corona-Infektion davon ab, ohne ärztlichen Rat Ibuprofen zu nehmen. Nachdem WHO-Experten jedoch mehrere Studien prüften und Ärzte konsultierten, kamen sie zu dem Schluss, dass es keine negativen Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten gebe. Entsprechend zog die WHO ihre Warnung zurück. Der Hoax ums Ibuprofen hatte also eine gewisse Wirkung.

Natürlich sind Nachrichtenmessenger und Twitter nicht immer die besten Quellen für Informationen. Besonders dann, wenn der Absender nicht die Quelle selbst ist, sondern lediglich auf eine verweist. Im Ibuprofen-Fall sollte das die Universität Wien sein. Die wies die Meldung, es handele sich um ihre Forschungsergebnisse, sofort zurück.

Natürlich sind Nachrichtenmessenger und Twitter nicht immer die besten Quellen für Informationen. Besonders dann, wenn der Absender nicht die Quelle selbst ist, sondern lediglich auf eine verweist. Im Ibuprofen-Fall sollte das die Universität Wien sein. Die wies die Meldung, es handele sich um ihre Forschungsergebnisse, sofort zurück.

Auch Drosten lag falsch

Auch Drosten lag falsch

Auch der Virologe Christian Drosten äußerte sich im täglichen NDR-Podcast rund ums Coronavirus zu dem Thema: "Es gibt keine Daten dazu, dass Ibuprofen schwere Nebenwirkungen in Kombination mit einer Corona-Infektion auslöst", erklärte er.

Auch der Virologe Christian Drosten äußerte sich im täglichen NDR-Podcast rund ums Coronavirus zu dem Thema: "Es gibt keine Daten dazu, dass Ibuprofen schwere Nebenwirkungen in Kombination mit einer Corona-Infektion auslöst", erklärte er.

Zwar gibt es einen Beitrag im Fachjournal "Lancet", in dem eine mögliche unerwünschte Wirkung von Ibuprofen erwähnt wird. Die Fallzahl der Studie ist aber äußerst gering.

Zwar gibt es einen Beitrag im Fachjournal "Lancet", in dem eine mögliche unerwünschte Wirkung von Ibuprofen erwähnt wird. Die Fallzahl der Studie ist aber äußerst gering.

"Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung, das wäre ein möglicher Hinweis"

Virologe Jonas Schmidt-Chanasit

"Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung, das wäre ein möglicher Hinweis"

Virologe Jonas Schmidt-Chanasit

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) schloss am Wochenende nicht aus, dass insbesondere ASS (Aspirin), aber auch Ibuprofen, bei der Lungenerkrankung Covid-19 nicht hilfreich sein könnten. "Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung, das wäre ein möglicher Hinweis", erläutert der Virologe. Damit steige das Risiko für innere Blutungen. "Bei Paracetamol ist das nicht der Fall."

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) schloss am Wochenende nicht aus, dass insbesondere ASS (Aspirin), aber auch Ibuprofen, bei der Lungenerkrankung Covid-19 nicht hilfreich sein könnten. "Ibuprofen hemmt die Blutgerinnung, das wäre ein möglicher Hinweis", erläutert der Virologe. Damit steige das Risiko für innere Blutungen. "Bei Paracetamol ist das nicht der Fall."

(tkr)

(tkr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Rücksichtslos": Lauterbach kritisiert volles Stadion in Budapest

Vor nicht einmal einem Monat befanden sich viele europäische Länder noch im Lockdown. Die Inzidenzzahlen stagnierten, fielen aber nicht. Die voranschreitende Impfkampagne sorgte auf dem Kontinent dann für einen schnellen Abfall der Neuinfektionen. Eine EM, die zu dieser Zeit wie ein Märchen schien, wurde auf einmal realistischer und rückte in greifbare Nähe.

Sehr früh verkündet die Stadt München, dass der EM-Austragungsort Allianz-Arena bis zu 14.000 Zuschauer ins Stadion lassen wird. …

Artikel lesen
Link zum Artikel