Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).
Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).
Bild: imago images / Florian Gaertner/photothek.net

Auswärtiges Amt hebt globale Reisewarnung für Länder außerhalb Europas auf

01.10.2020, 06:30

Das Auswärtige Amt hat seine globale Reisewarnung für Länder außerhalb Europas wegen der Coronavirus-Pandemie in der Nacht zum Donnerstag aufgehoben. Das Amt kehrt damit zu seiner früheren Praxis zurück, wieder jedes Land differenziert zu bewerten – auch mit Blick auf die Corona-Lage. Reisewarnungen im Zusammenhang mit der Pandemie sollen künftig nur noch für Risikogebiete gelten. Zu diesen zählen allerdings noch immer die meisten Länder der Welt. Andere Staaten wiederum haben die Epidemie zwar unter Kontrolle, sie haben jedoch die Einreise für Deutsche und andere Ausländer aus Furcht vor der Ausbreitung des Coronavirus beschränkt.

Zu diesen Ländern zählen etwa Australien, Japan oder Kanada. Das Auswärtige Amt rät von touristischen Reisen in diese Staaten nun wegen der Einreisebeschränkungen ab.

Das Auswärtige Amt hatte wegen der Pandemie im März eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen und Hunderttausende deutsche Urlauber bei der Heimkehr nach Deutschland unterstützt. Im Juni wurden dann zunächst die europäischen Staaten von der weltweiten Warnung ausgenommen.

Für die meisten Reisenden dürfte sich jedoch auch mit der neuen Regelung ab Oktober wenig ändern: Ein- und Ausreisen ohne Corona-Beschränkungen sind danach weiter nur in Teilen Europas sowie Georgien möglich.

(pcl/rtr)

Corona-News: Baerbock fordert Priorität von offenen Schulen und Kitas +++ RKI registriert 2480 Neuinfektionen

Die Inzidenz in Deutschland steigt seit Wochen wieder. Grund ist die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus. Die Fallzahlen sind aber noch auf relativ niedrigen Niveau. Jetzt läuft die Diskussion, wie Deutschland sich auf den Herbst und einen weiteren Anstieg der Fälle vorbereiten kann – und ob die Inzidenz weiter der maßgebliche Faktor für alle Entscheidungen sein soll, wenn immer mehr Menschen geimpft sind.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.794.429 nachgewiesene Infektionen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel