Deutschland
 Heiko Maas, Bundesaussenminister, spricht zu den Medien vor dem Rat fuer Auswaertige Beziehungen in Bruessel, 21.09.2020. Bruessel Belgium *** Heiko Maas, German Foreign Minister, addresses the media at the Council for Foreign Relations in Brussels, 21 09 2020 Brussels Belgium Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD). Bild: imago images / Florian Gaertner/photothek.net

Auswärtiges Amt hebt globale Reisewarnung für Länder außerhalb Europas auf

Das Auswärtige Amt hat seine globale Reisewarnung für Länder außerhalb Europas wegen der Coronavirus-Pandemie in der Nacht zum Donnerstag aufgehoben. Das Amt kehrt damit zu seiner früheren Praxis zurück, wieder jedes Land differenziert zu bewerten – auch mit Blick auf die Corona-Lage. Reisewarnungen im Zusammenhang mit der Pandemie sollen künftig nur noch für Risikogebiete gelten. Zu diesen zählen allerdings noch immer die meisten Länder der Welt. Andere Staaten wiederum haben die Epidemie zwar unter Kontrolle, sie haben jedoch die Einreise für Deutsche und andere Ausländer aus Furcht vor der Ausbreitung des Coronavirus beschränkt.

Zu diesen Ländern zählen etwa Australien, Japan oder Kanada. Das Auswärtige Amt rät von touristischen Reisen in diese Staaten nun wegen der Einreisebeschränkungen ab.

Das Auswärtige Amt hatte wegen der Pandemie im März eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen und Hunderttausende deutsche Urlauber bei der Heimkehr nach Deutschland unterstützt. Im Juni wurden dann zunächst die europäischen Staaten von der weltweiten Warnung ausgenommen.

Für die meisten Reisenden dürfte sich jedoch auch mit der neuen Regelung ab Oktober wenig ändern: Ein- und Ausreisen ohne Corona-Beschränkungen sind danach weiter nur in Teilen Europas sowie Georgien möglich.

(pcl/rtr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Markus Lanz will Virologe aus der Reserve locken – es geht schief

Während in der Nacht zu Mittwoch mit dem TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden der Wahlkampf in den USA in die heiße Phase geht, wird hierzulande vor allem über die neuen Anti-Corona-Maßnahmen, die beim Bund-Länder-Gipfel beschlossen wurden, debattiert. Markus Lanz sprach mit seinen Gästen am Dienstag über beide Themen und versuchte vor allem Virologe Jonas Schmidt-Chanasit aus der Reserve zu locken.

Elmar Theveßen war aus Cleveland in Ohio live ins Studio geschaltet und berichtete von …

Artikel lesen
Link zum Artikel