Bild

Ein schweigemarsch unter dem Motto "Wir müssen reden" zieht derzeit durch Berlin. screenshot: twitter

Stille Hygienedemo in Berlin – Attila Hildmann von Polizei abgeführt

Zahlreiche Gegner der Corona-Politik in Deutschland sind schweigend durch Berlin gezogen. Es seien mehrere Tausend Teilnehmer vor Ort, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Angemeldet war die Demonstration, die am Mittag am Adenauerplatz startete, unter dem Titel "Schweigemarsch gegen Rassismus und für unsere Menschenrechte". Vom Anmelder angekündigt waren laut Polizei 20.000 Teilnehmer. Ziel sollte am Nachmittag der Große Stern sein.

Teilnehmer hielten sich größtenteils an Corona-Regeln

Die Teilnehmer des Marsches hielten Abstand zueinander und trugen größtenteils Mund-Nasen-Schutz, als sie den Kurfürstendamm entlangliefen. Es gab zunächst keine politischen Bekundungen. Teilnehmer waren im Online-Aufruf zur Demo dazu angehalten worden, Schilder, Banner, Fahnen und Kleidung mit Parolen und Symbolen zu Hause zu lassen. Im ersten Block wolle man "möglichst ausschließlich Frauen laufen lassen", hieß es.

Attila Hildmann von Polizei abgeführt

"Wir sind ein bunter Mix verschiedener Menschen, welche fernab von allen politischen Ausrichtungen, Ethnien oder Einkommensverhältnissen, mit der Politisierung des Coronavirus und der daraus erfolgten Einschränkung unserer Menschenrechte nicht einverstanden sind", hieß es im Aufruf. Dieser wurde zum Beispiel auch im Telegram-Kanal des Vegan-Kochs Attila Hildmann geteilt, der sich selbst "ultrarechts" und einen Verschwörungsprediger nennt.

Auf Twitter wurde jetzt ein Video veröffentlicht, das ihn erneut in Gewahrsam der Polizei zeigt.

Hildmann sei am Kurfürstendamm am Samstag zunächst ohne Maske aufgetaucht, berichtet der "Tagesspiegel". Nach Ermahnung durch die Polizei legte er widerwillig einen Mund-Nase-Schutz an. Hildmann sei daraufhin von einem Ordner des "Schweigemarsches" ein Verweis angedroht worden, weil er politische Parolen in sein Megafon gebrüllt habe. Wenig später wurde Hildmann abgeführt.

Oft viele Rechte bei Hygienedemonstrationen

Die Teilnehmerinnen an der Spitze des Schweigemarsches hielten ein Transparent mit der Aufschrift "Wir müssen reden!". Nach Angaben auf der Website des Marsches wird Gesprächsbedarf zum Beispiel in Hinblick darauf gesehen, "dass die Pandemie von nationaler Tragweite beendet wird – ohne Impfstoff!". Es reiche mit "permanenten Angstkampagnen".

Seit dem Frühjahr hatte es mehrfach sogenannte Hygienedemonstrationen von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Berlin gegeben. Bundesweit für Aufsehen gesorgt hatte eine Demo mit Zehntausenden Teilnehmern Ende August. Darunter waren auch größere Gruppen von Reichsbürgern, zudem auch einige kleinere Gruppen von deutlich erkennbaren Rechtsextremisten und Neonazis. 300 bis 400 Demonstranten überwanden damals Absperrgitter am Reichstagsgebäude. Sie stürmten die Treppe hoch und bauten sich triumphierend vor dem Besuchereingang auf.

(vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Zu wenig Geimpfte: So wollen Unternehmen und Kommunen die "Impf-Muffel" überzeugen

Nicht mehr lange, dann wird das Anstehen im Impfzentrum und das Vorlegen der zuvor gewissenhaft ausgefüllten Formulare wohl der Vergangenheit angehören.

Bund und Länder setzen angesichts der langsam, aber beständig steigenden Infektionszahlen auf neue Wege, um die Menschen zu einer Impfung zu bewegen. Einen "Impfanreiz" zu schaffen, das scheint für die Politik im Moment die oberste Devise in der Pandemiebekämpfung zu sein.

Experten gehen davon aus, dass aktuell zu wenige Menschen in Deutschland …

Artikel lesen
Link zum Artikel