Deutschland
 25.04.2020, xtgx, Folgen des Corona Virus in Wolfsburg, Kunden mit Masken im Designer Outlet Wolfsburg DOW, Outlet Center. In Wolfsburg gilt eine Pflicht, in allen Geschaeften und in Bussen eine Maske zu tragen, die Mund und Nase bedeckt. Symbolfoto Mundschutzpflicht, Mundschutz, Maske, Maskenpflicht, Einkaufen, Konsum, Wirtschaft, Shopping. Wolfsburg *** 25 04 2020, xtgx, Consequences of the Corona Virus in Wolfsburg, customers with masks in the Designer Outlet Wolfsburg DOW, Outlet Center In Wolfsburg, it is mandatory to wear a mask that covers mouth and nose in all shops and on buses Symbol photo Mouth protection, mouth protection, mask, mask obligation, shopping, consumption, economy, shopping Wolfsburg

Drei Personen in einem Einkaufszentrum. Sie waren gerade einkaufen. Bild: imago images/Jan Huebner / Jan Huebner/Taeger

Mehrwertsteuersenkung in Kraft: Mehr als ein Viertel will größere Anschaffungen vorziehen

Mehr als ein Viertel der Deutschen (29 Prozent) will wegen der bis Jahresende befristeten Mehrwertsteuersenkung größere Anschaffungen vorziehen. Nach einer am Dienstag vom Marktforschungsinstitut GfK in Nürnberg veröffentlichten Studie wollen vor allem jüngere Verbraucher Ausgaben tätigen, während Verbraucher ab 50 Jahren eher zögerlich seien.

Die GfK erwartet, dass vor allem Elektrokleingeräte aufgrund der bis Jahresende geltenden Mehrwertsteuersenkung gekauft werden. 36 Prozent der Befragten würden den Kauf von Kaffeemaschinen, Toastern, Mixern, Staubsaugern oder Bügeleisen erwägen, wenn sie ein günstiges Angebot bekommen. Auch Laptops und Tablets, Gartenprodukte oder Unterhaltungselektronik und Heimwerkerprodukte könnten zu den potenziellen Gewinnern zählen, wenn Angebot und Preis stimmen.

Nach der GfK-Befragung hängt für die Hälfte der Deutschen die Kaufentscheidung vor allem davon ab, wirklich ein günstiges Angebot zu bekommen. Dabei wolle mehr als ein Drittel lieber höherwertige Produkte kaufen.

Die GfK befragte 1000 repräsentativ ausgewählte Menschen im Alter von 18 bis 74 Jahren.

(lin/afp)

Neuer Plan der Bundesregierung: Corona-Impfung ab April beim Hausarzt

Die Bundesregierung arbeitet an einer Strategie, wie Impfstoff an die bundesweit rund 100.000 Arztpraxen verteilt werden kann. Die Bevölkerung soll dann künftig dort geimpft werden. Das erfuhr das Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ aus Regierungskreisen. Damit sollen die bundesweit rund 400 Impfzentren schrittweise aufgelöst werden. Bereits ab April, wenn deutlich mehr Impfstoff vorhanden sein soll, könnten sich Impfwillige bei ihrem Hausarzt melden, so der Plan.

Über die Hausärzte wären …

Artikel lesen
Link zum Artikel