Gesundheitsminister Spahn bevorzugt bei der Schutzkleidung chinesische Masken
Gesundheitsminister Spahn bevorzugt bei der Schutzkleidung chinesische MaskenBild: reuters / POOL

Deutsche Händler blieben auf Masken sitzen: Warum Spahn in China kauft

24.04.2020, 22:55

In der Bekämpfung des Coronavirus setzt das Gesundheitsministerium von Jens Spahn (CDU) auf den weltweit größten Produzenten einfacher medizinischer Schutzausrüstung: China. Das ist ein wenig verwunderlich, weil die Abhängigkeit von der Volksrepublik in der Krise auch gefährlich sein kann.

Außerdem: Wie bereits bekannt geworden war, wandten sich auch einige heimischen Textilhersteller direkt an das Gesundheitsministerium, mit dem Angebot, Masken liefern zu können. Mit dem Verweis auf die Vertragsbeziehungen nach Asien wurden diese jedoch immer abgelehnt.

Warum?

Das sagt das Gesundheitsministerium

Der FDP-Abgeordnete Alexander Müller wollte genau das vom Gesundheitsministerium wissen. Die Antwort des Ministeriums, die der "Welt" vorliegt, lautet:

"Vor allem die Beschaffung vor Ort in China zeigt kurzfristig Wirkung. Sie erlaubt den Zugriff auf sehr große Kapazitäten der bisher überwiegend dort angesiedelten Hersteller."
Antwort des Gesundheitsministeriumsquelle "Welt"

Aber es würden durch "liefer- und produktionsintensivierende Maßnahmen" auch Anreize für deutsche Unternehmen gesetzt, "in Deutschland persönliche Schutzausrüstung zu produzieren".

Kritik an Spahn

Für FDP-Politiker Müller ist diese Antwort nicht nachvollziehbar. "Die Bundesregierung ist nicht darauf eingegangen, warum man deutschen Herstellern grundsätzliche Ablehnschreiben zuschickt", zitiert die "Welt" den FDP-Politiker.

Er betont außerdem:

"Ich gehe davon aus, dass man ziemlich kaltschnäuzig schlicht weiter in China einkauft, statt deutschen Herstellern auch eine Chance zu geben und die Umstellung der Produktion hierzulande zu honorieren."
Alexander Müllerquelle: welt

Ob am Ende der Preis für den Einkauf von chinesischen Masken ausschlaggebend ist, geht aus der Antwort des Ministeriums nicht hervor. Dem "RND" aber hatte Spahn Anfang April gesagt: "Von den Arbeitskosten her haben wir hier andere Voraussetzungen als in China, doch dafür finden sich sicherlich Lösungen."

(lau)

Laschet-Sohn Joe offenbart: So munterte er seinen Vater in schweren Zeiten auf

Johannes "Joe" Laschet, der Sohn des früheren NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet sieht die verlorene Wahl seines Vaters als "ein Stück weit Erleichterung", wie er jetzt im Interview mit der "Bild" berichtete. Laut des Mode-Influencers sei sein "Leben jetzt freier." Genug Grund zur Sorge bereitete sein Vater dem 32-Jährigen im Jahre 2021 allemal.

Zur Story