Hamburg, 28. April 2021 - Corona-Impfzentrum in den Hamburger Messehallen *** Hamburg, 28 April 2021 Corona Vaccination Centre in the Hamburg Exhibition Halls PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Auch im Corona-Impfzentrum in Hamburg geht es voran. Bild: www.imago-images.de / xim.gs

Experten erwarten zügige Fortschritte bei Corona-Impfungen

Die Corona-Impfungen in Deutschland können aus Expertensicht nach dem "starken Impfmonat" April weiter zügig vorankommen. Wie das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung am Freitag in Berlin nach einer eigenen Modellierung erklärte, könnten Ende Mai weit mehr als die Hälfte der Impfberechtigten mindestens eine Erstimpfung erhalten haben – wenn die Lieferzusagen eingehalten werden. Mitte Juni könnten drei Viertel erstgeimpft sein. Damit wären bei einer anzunehmenden Impfbereitschaft von etwa 80 Prozent fast alle Impfwilligen erreicht. Ab dann sollten die Impfzentren der Länder auch nur noch Termine für Zweitimpfungen vergeben.

Inzwischen haben 26,9 Prozent der Bürger eine Erstimpfung, wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Schon den vollen Schutz mit einer zweiten Spritze haben 7,7 Prozent. Die Praxen hätten seit dem Start auf breiterer Front am 5. April mehr als fünf Millionen Impfungen verabreicht, erklärte das Institut, das unter anderem von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung getragen wird. Inzwischen beteiligen sich fast 64.000 Arztpraxen. Den bisherigen Tagesrekord gab es in den Praxen am Mittwoch mit 730.000 Impfungen. Laut der Modellierung liegt ihr Potenzial derzeit bei bis zu 1,2 Millionen Impfungen pro Woche.

Auch aus Prioritätsgruppe 1 noch nicht alle geimpft

"Allerdings ist das Impfen gegen Covid-19 zeitaufwendiger als etwa eine Grippeschutzimpfung", sagte Institutschef Dominik von Stillfried. Praxisteams seien aktuell besonders durch Einbestellungen und Termin-Management stark belastet. Daher sollte die Priorisierung in den Praxen nicht erst dann aufgehoben werden, wenn auch die letzten Personen in Prioritätsgruppe 3 identifiziert worden seien. "Das würde unnötigen Stress verursachen und das Impftempo bremsen."

Allerdings sind selbst aus der höchsten Prioritätsgruppe 1 noch längst nicht alle geimpft. Über 80-Jährige sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts erst zu rund zwei Dritteln geimpft, über 70-Jährige zu knapp einem Drittel.

(pas/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Es ist ein Kampf an vielen Fronten" – Long-Covid-Betroffene sprechen über die Folgen ihrer Infektion

"Das einzige, was ich mache, ist zu Ärzten laufen, mich irgendwie durchkämpfen und versuchen, dass mich jemand hört", sagt Carina. Zwischen den Diskussionen um Impfungen, den Streits um Öffnungsstrategien und den Debatten um Infektionszahlen gehen Menschen wie sie unter: Menschen, die an Covid-19 erkrankten und auch Monate später nicht gesund sind.

Diese ganz verschiedenen anhaltenden Beschwerden nach einer Infektion heißen Long-Covid oder Post-Covid. Die häufigsten Long-Covid-Symptome sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel