Jetzt kommt doch mehr davon: Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs der Universität Oxford und des Pharmakonzerns Astrazeneca.
Jetzt kommt doch mehr davon: Eine Ampulle des Corona-Impfstoffs der Universität Oxford und des Pharmakonzerns Astrazeneca.
Bild: dpa / Russell Cheyne

Von der Leyen: Astrazeneca liefert EU doch mehr Impfstoff

31.01.2021, 20:1731.01.2021, 20:30

Der Impfstoff-Hersteller Astrazeneca wird der EU nach den Worten von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nun doch mehr Dosen seines Corona-Impfstoffs liefern. Astrazeneca werde seine Lieferungen an Impfdosen für die EU um eine Woche vorziehen und habe versprochen, die Anzahl der Impfdosen für die EU um etwa neun Millionen Impfdosen zu erhöhen, sagte von der Leyen am Sonntag dem "heute journal" des ZDF.

Immer noch nur halb so viele Dosen wie ursprünglich geplant

Das britisch-schwedische Unternehmen hatte vergangene Woche bekanntgegeben, der EU wegen Problemen in einem Werk zunächst deutlich weniger Impfstoff liefern zu können als vorgesehen – nach EU-Angaben 31 Millionen statt 80 Millionen Impfstoffdosen. Mit der neuen Ankündigung würde die Lieferung damit auf 40 Millionen Dosen steigen, halb so viel wie ursprünglich geplant.

Die EU hatte kritisiert, dass das Unternehmen Großbritannien und andere Nicht-EU-Länder offenbar weiterhin mit ungekürzten Mengen beliefert. Sie hegt den Verdacht, dass Astrazeneca eigentlich für die EU bestimmte Impfstoffdosen an Drittstaaten exportiert. Die belgischen Behörden inspizierten in diesem Zusammenhang auf Wunsch der Kommission am Donnerstag eine Produktionsstätte im belgischen Seneffe.

(andi/AFP)

Exklusiv

Politisch, weiblich, herabgesetzt – wie Frauen in der Politik Sexismus erleben

Sexismus gibt es in allen Gesellschaftsschichten. Wie tief diese Vorurteile oder gar Frauenhass in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger verankert sind, hat dieser Bundestagswahlkampf mehr als deutlich gezeigt:

"Die politische Kultur ändert sich", sagt Anna Peters. Sie hat also Hoffnung. Die Bundessprecherin der Nachwuchsorganisation der Grünen (Grüne Jugend) kennt sexistische Äußerungen aus ihrem Wahlkampf und aus ihrer gesamten politischen Laufbahn nur zu gut. Doch sie sagt auch: Weil Frauen nun häufiger über Sexismus sprächen und solche Äußerungen oder auch Handlungen nicht einfach mehr hinnähmen, werde sich dieses Problem irgendwann lösen lassen. Dass darüber gesprochen wird, "zeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel