Die Zustände in den New Yorker Krankenhäusern sind verheerend. Hier bauen Arbeiter Notzelte vor dem Bellevue Hospital auf.
Die Zustände in den New Yorker Krankenhäusern sind verheerend. Hier bauen Arbeiter Notzelte vor dem Bellevue Hospital auf.
Bild: SOPA Images via ZUMA Wire / Ron Adar

Deutscher Arzt in New York warnt: Deutschland steht Ähnliches bevor

27.03.2020, 10:4527.03.2020, 15:57

Während die Corona-Krise das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend lahmgelegt hat, ist die Situation in den Krankenhäusern hierzulande noch einigermaßen unter Kontrolle. Doch alle Experten sind sich einig: Das ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Die weiter steigenden Patientenzahlen werden unser Gesundheitssystem bald vor große Probleme stellen.

Das bestätigt auch der deutsch-amerikanische Arzt Nils Hennig. Er ist Experte für Infektionskrankheiten am Mount-Sinai-Krankenhaus in New York. Die Lage in der US-amerikanischen Metropole beschreibt er im "Heute Journal" als ziemlich aussichtslos. "Die Grenze unserer Kapazitäten ist leider bald erreicht, wahrscheinlich in ein bis zwei Tagen." Dann würden die Patientenzahlen in einem Maß ansteigen, auf das man normalerweise nicht vorbereitet sei.

Der Arzt Nils Hennig praktiziert in New York.
Der Arzt Nils Hennig praktiziert in New York.
Bild: screenshot zdf

Schon jetzt versuche man alles, um den bevorstehenden Kollaps zu verhindern. "Wir holen Ärzte aus dem Ruhestand zurück, alles, was nicht lebensnotwendig ist, wird geschlossen. In vielen Fachbereichen sehen wir die Patienten sehr viel weniger." Dennoch werde das nicht ausreichen: "Beatmungsgeräte fehlen, Schutzkleidung fehlt."

Situation wäre vermeidbar gewesen

Dabei hätte man diese Situation durchaus verhindern können, sagt Hennig und erklärt:

"Man hätte einfach viel früher Leute testen sollen, dann hätte man Infizierte viel früher isolieren können. Was wir jetzt sehen, wäre vermeidbar gewesen."

In Deutschland drohen ähnliche Zustände

Auch Deutschland sei nicht ausreichend gerüstet, befürchtet der Arzt. "In Deutschland steht leider etwas Ähnliches bevor", sagt er.

"Ich denke, dass das System in Deutschland etwas besser vorbereitet ist als in den Vereinigten Staaten, aber dass viel mehr Patienten in Intensivbetreuung müssen, das wird auch in Deutschland bald kommen."

Und dann werde auch das deutsche Gesundheitssystem an die Grenzen seiner Kapazitäten gelangen. Beruhigende Aussichten sind das nicht.

(om)

Corona-News: Buschmann – "Mit dem heutigen Wissensstand sind wir uns einig, dass am 20. März alle Maßnahmen enden"

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.506.415 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 95.359. (Stand: Mittwoch).

Wie sich die Corona-Lage entwickelt, liest Du in unserem News-Ticker.

Auf die Frage, warum es keine Maske Pflicht an Schulen gebe, antwortet Buschmann: "Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel