Deutschland
LUNEBURG, GERMANY - MAY 11: People sit outdoors at a cafe on the first day restaurants and cafes have been allowed to reopen since March in the state of Lower Saxony on May 11, 2020 in Luneburg, Germany. Local governments nationwide are following their own timetables in letting restaurants and cafes reopen this week. The effort is part of a careful easing of restrictions as German authorities seek to raise economic activity while still monitoring the rates of coronavirus infection. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Auch in Niedersachsen darf man draußen wieder Kaffee trinken. Bild: Getty Images Europe / Stuart Franklin

So kreativ setzt ein Café in Schwerin die Hygiene-Regeln um

In Mecklenburg-Vorpommern können die Menschen seit Samstag wieder einen Cappuccino auf der Terrasse eines Cafés schlürfen. Ein Stück Milchschaum, ein Stück Normalität.

Das Bundesland ist Vorreiter für die Lockerungen in der Gastronomie. Bedingung dafür ist in Meck-Pomm, dass die Hygiene-Vorschriften eingehalten werden. Es heißt also, Abstand zu halten.

Mit sehr viel Humor hat ein Café in der Landeshauptstadt Schwerin diese Vorschrift umgesetzt.

Schampus und Schwimmnudel

Auf einem Foto auf Facebook zeigte Café & Konditorei Rothe am Samstag, wie die Kunden mit Schwimmnudeln auf dem Kopf in der Sonne sitzen und ihre Getränke genießen. "Heute mal so 'Abstandsnachvermessung'", schrieben die Betreiber dazu.

Auf einen solchen Moment in der Sonne müssen die anderen Bundesbürger noch ein wenig warten. In Bayern beispielsweise dürfen Restaurants ihre Außenbereiche am 18. Mai wieder öffnen. Baden-Württemberg plant auch für diesen Tag.

In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen war es schon an diesem Montag so weit. In Berlin wird der 15. Mai angepeilt. Ob Schwimmnudeln dann zum Einsatz kommen, können wir euch leider nicht sagen.

(ll)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

watson live dabei

watson-Reporter berichtet von Corona-Demo: "Und plötzlich erwischte mich eine Ohrfeige"

Unser Reporter Tim Kröplin berichtete live von der Corona-Demonstration am Samstag in Berlin, als ihn plötzlich und ohne Vorwarnung jemand körperlich angriff. Hier schildert er, was passierte.

Eigentlich fing alles noch recht entspannt an: Ich besuchte die Corona-Demonstration der selbsternannten Querdenker in Berlin, um von vor Ort zu berichten. Mit Teilnehmern sprechen, diskutieren, Fotos schießen – ganz normale journalistische Arbeit. Auch, dass manche Gesprächspartner stutzig werden, wenn ich erzähle, in welcher Funktion ich sie anspreche, war erwartbar. Bedroht, beleidigt oder bespuckt hat mich zunächst niemand. Von körperlicher Gewalt ganz zu schweigen.

Doch dann kam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel