Berlin, Abgeordnete kommen zur Regierungserkl

Karl Lauterbach ist in der Pandemie zu einer wichtigen Stimme in Gesundheitsfragen in Deutschland geworden. Bild: IMAGO / Christian Spicker

Lauterbach sagt Dienst in Impfzentrum ab: "Behörden sahen Gefährdung"

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat seinen geplanten Dienst in einem Leverkusener Impfzentrum abgesagt. "Leider hat es schon im Vorfeld so viele angekündigte Proteste gegen das Leverkusener Impfzentrum gegeben, dass ich den Start erst einmal absagen muss. Polizei und Sicherheitsbehörden sahen Gefährdung", twitterte Lauterbach am Freitag. Der Politiker hatte vorher angekündigt, sich "wie alle Mitglieder des Impfzentrums" auch selbst mit Astrazeneca impfen zu lassen.

Lauterbach kritisiert Einfluss "radikaler Minderheiten"

"Da ich weder die großartigen KollegInnen noch den Betrieb des Zentrums gefährden will, nehme ich mich zurück. Es ist allerdings schade, wie stark der Einfluss radikaler Minderheiten auf unser Handeln jetzt wächst", schrieb Lauterbach am Freitag bei Twitter. Der Deutschen Presse-Agentur sagte er: "Ich hätte wahrscheinlich Personenschützer mitbringen müssen."

Zuvor hatte der Mediziner angekündigt, er wolle Ende kommender Woche als Impfarzt in dem Leverkusener Impfzentrum arbeiten. Dabei hätte er sich dann auch mit der Substanz von Astrazeneca impfen lassen.

Die Stadt Leverkusen teilte am Freitag mit, die Polizei habe in einer Sitzung des Krisenstabes darauf aufmerksam gemacht, dass wegen der Anwesenheit von Lauterbach Demonstrationen etwa von Querdenkern nicht ausgeschlossen werden könnten. "Herr Lauterbach wurde entsprechend gebeten, auf den Termin zu verzichten", so die Stadt.

(vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deine Fragen - unsere Antworten

Erweiterte Testpflicht seit 1. August: Das musst Du jetzt wissen

Eine erweiterte Testpflicht für Reiserückkehrer nach Deutschland startete ab dem 1. August. Viele Politiker, darunter Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, fordern eine schnelle Umsetzung und bringen damit die Bundesregierung unter Zeitdruck. Watson hat für dich zusammengefasst, um was es geht:

Urlauber müssen bei ihrer Rückkehr nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorweisen. Unabhängig von dem Verkehrsmittel, mit dem gereist wird. Bisher war nur der Flugverkehr von dieser Regel …

Artikel lesen
Link zum Artikel