Die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin waren vor kurzem für ihren Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.
Die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin waren vor kurzem für ihren Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.Bild: ap / Bernd von Jutrczenka

Biontech-Gründer erwartet Ende der Lockdown-Maßnahmen für Herbst

21.03.2021, 10:07

Der Gründer des Mainzer Corona-Impfstoffherstellers Biontech rechnet spätestens im Herbst mit einem Ende der Lockdown-Maßnahmen in Deutschland. "In vielen Ländern in Europa und in den USA, werden wir wahrscheinlich Ende des Sommers in der Situation sein, nicht mehr in einen Lockdown zu müssen", sagte Ugur Sahin der "Welt am Sonntag".

Das Virus werde zwar nicht verschwinden, fügte Sahin hinzu. Es werde mindestens ein Jahr dauern, bis die Menschheit "die Kontrolle über die Situation" haben werde. Doch sobald in Deutschland rund 70 Prozent der Menschen geimpft seien, werde die Lage wohl beherrschbarer. Lokale Ausbrüche und Mutationen würden dann "mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Schrecken verbreiten".

Der Biontech-Gründer geht zudem davon aus, dass es künftig kein Problem wäre, 80 Millionen Menschen einmal pro Jahr zu impfen, wenn Hausärzte und medizinisches Personal eingebunden würden.

Die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin waren vor kurzem für ihren Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Sie hatten gemeinsam mit dem US-Konzern Pfizer einen der zugelassenen Corona-Impfstoffe entwickelt und auf den Markt gebracht.

(hau/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vorstand von Klimastiftung Mecklenburg-Vorpommern kündigt Rücktritt an

Der Vorstand der umstrittenen Klima- und Umweltstiftung Mecklenburg-Vorpommern will zurücktreten, sobald der zum Bau der Pipeline Nord Stream 2 betriebene Geschäftszweig der Stiftung abgewickelt ist. Das teilten Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Stiftungsvorstandschef Erwin Sellering am Dienstag in Schwerin mit. Danach will die Landesregierung einen Auflösungsvorstand einsetzen, der die Stiftung auflösen soll.

Zur Story