In einer Turnhalle wird ein Corona-Test durchgeführt.
In einer Turnhalle wird ein Corona-Test durchgeführt.Bild: imago images / Claudio Gärtner

Erster Nachweis von Corona-Mutation aus Südafrika in Deutschland

12.01.2021, 16:2412.01.2021, 17:11

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat den ersten Nachweis der Corona-Mutation B.1.351 aus Südafrika in Deutschland gemeldet. Betroffen sei eine Familie, die am 13. Dezember aus Südafrika in den Zollernalbkreis zurückgekehrt sei, teilte das Stuttgarter Sozialministerium am Dienstag mit. Am Montag sei der Nachweis der Variante von der Berliner Charité bestätigt worden.

Die Familie sei nach der Ankunft in Baden-Württemberg pflichtgemäß in Quarantäne gegangen, erklärte ein Ministeriumssprecher. Ein erster Test nach fünf Tagen sei bei allen Familienmitgliedern negativ ausgefallen. In der folgenden Woche hätten aber einige von ihnen milde Krankheitssymptome entwickelt. "Zwischenzeitlich gibt es sechs Virusnachweise bei sechs Personen aus drei Haushalten", hieß es.

Mutation seit Dezember bekannt

Die Probe des ersten positiv getesteten Familienmitglieds wurde an die Charité gesandt und sequenziert. Dort bestätigte sich, dass es sich um die Mutation handelte. Weitere Kontaktpersonen würden nun getestet, gab das Ministerium an. Die Mutation wurde im Dezember in Südafrika bekannt. Sie gilt wie eine ebenfalls bereits in Deutschland angekommene Mutation aus Großbritannien als potenziell ansteckender als die bislang in Deutschland verbreitete Variante.

(om/afp)

Exklusive Umfrage: 60 Prozent der Deutschen könnten sich vorstellen, Weihnachten alleine zu verbringen

Eine Mehrheit der Deutschen kann es sich vorstellen, Weihnachten alleine oder nur mit Personen des eigenen Hausstandes zu verbringen. Bei einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag von watson durchführte, gaben 60 Prozent der Teilnehmenden an, dass es für sie denkbar wäre, das Weihnachtsfest alleine oder nur mit den Menschen aus ihrem eigenen Haushalt zu verbringen. 36 Prozent der Teilnehmenden könnten sich ein solches Fest in keinem Fall vorstellen.

Zur Story