Deutschland
26.12.2020, Berlin: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt seinen Mundschutz auf nach der Pressekonferenz vor dem Start des Impfprogramms gegen die Coronavirus-Erkrankung (COVID-19). Foto: Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt seinen Mundschutz auf nach der Pressekonferenz vor dem Start des Impfprogramms gegen die Coronavirus-Erkrankung. Bild: dpa / Michele Tantussi

Spahn: Bundesregierung lässt anderen beim Impfen den Vortritt

Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Entscheidung der Bundesregierung verteidigt, sich zu Anfang der Corona-Impfkampagne nicht gleich selbst gegen das Virus impfen zu lassen. "Wir haben bewusst gesagt, wir beginnen zuerst mit einem Impfangebot an die besonders Verwundbaren, die besonders Verletzlichen", sagte der CDU-Politiker am Samstag in Berlin. Er fügte aber hinzu:

"Sollte es zu einem gegebenen Zeitpunkt auch Sinn machen, um Vertrauen zu stärken, ist jeder von uns als erstes bereit, sich auch impfen zu lassen."

Gesundheitsminister Jens Spahn

Am Sonntag beginnen die Corona-Impfungen in Deutschland. Zuerst sollen die Menschen über 80 sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal immunisiert werden. Nach den Empfehlungen der ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts ist "Personal in Schlüsselpositionen der Landes- und Bundesregierungen" erst in der fünften von sechs Stufen an der Reihe – zusammen mit den Menschen zwischen 60 und 64.

Spahn sieht Diskussionspotenzial

In den USA haben sich bereits der 61-jährige Vizepräsident Mike Pence und der zum Präsidenten gewählte Joe Biden mit seinen 78 Jahren impfen lassen. Spahn sagte, in Deutschland würde es so oder so Diskussionen geben: "Wenn sich die Politik zuerst impfen lässt, werden einige sagen: typisch, die wieder zuerst, und wann sind wir dran?" Andererseits würden jetzt schon einige sagen: "Warum lassen die sich eigentlich nicht impfen, ist etwas nicht ok?"

(mse/dpa)

Exklusiv

Cem Özdemir über seinen Freund Armin Laschet: "Man hatte den Eindruck, er ist in der falschen Partei"

Der Grünen-Politiker spricht im Interview über seine Freundschaft mit Armin Laschet, das Verhältnis zu Fridays for Future und Loyalitätskonflikte beim Fußball.

Schließlich sollte es doch der Politiker der Mitte sein statt Grünen-Schreck Friedrich Merz. Ein kollektives Aufatmen ging wohl durch die Parteizentrale der Grünen und zahlreiche Abgeordnetenbüros, als das Ergebnis beim CDU-Parteitag verkündet worden ist. Mit dem neoliberalen Verfechter des Wirtschaftswachstums wäre es schwer geworden, sich auf einen Koalitionsvertrag zu einigen. Auf der anderen Seite hatten sich manche wohl auch schon auf einen Wahlkampf gegen den polarisierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel