Deutschland
Bild

In diesem Supermärkte sind einige Nudelsorten schon ausverkauft. Bild: screenshot twitter dirk löhr

Hamsterkäufe in Supermärkten: Viele Regale leer gefegt

Das Coronavirus ist bei uns angekommen. Zusammen mit der Ungewissheit, wie damit umzugehen ist und der Sorge vor einer häuslichen Quarantäne bei einer möglichen Infizierung.

Die Angst vor Quarantäne-Maßnahmen haben in Deutschland zum Teil Hamsterkäufe hervorgerufen. Aldi und Lidl verzeichneten bei einigen Waren wie Hygieneprodukten sowie Waren aus dem Trockensortiment einen "höheren Abkauf", wie sie watson erklärten (Lest hier dazu mehr).

Grippe vergleichbar mit Coronavirus

Hamsterkäufe sind derzeit aber nicht notwendig, denn es drohen keine Engpässe in der Versorgung. Dennoch bietet sich uns in den Supermärkten vielerorts ein bizarres Bild.

Beim Anblick einiger Bilder möchte man meinen, uns stünde ein Dritter Weltkrieg bevor. Das sehen auch die Twitter-User so. Wir haben das Ausmaß für euch zusammengestellt.

Dabei fällt eins in Auge: Viele Nudelregale sind leer. Was sollen denn nun die Studenten essen?

Auch in Frankreich greift die Angst umsich

Dabei gibt es auch Menschen, die mit ein wenig Humor auf den "Ausnahmezustand" schauen.

(lin)

So will Aldi Süd das Einkaufen rund um die Uhr ermöglichen

Sonntags oder nach Ladenschluss noch schnell ein paar Lebensmittel einkaufen? Für viele – vor allem in ländlichen Gebieten – war das bisher nicht möglich. Zumindest in der Gemeinde Haßloch in Rheinland-Pfalz ändert sich das nun. Denn dort hat der Discounter Aldi Süd den ersten Aldimaten eröffnet, einen Automaten, an dem sich ausgewählte Lebensmittel rund um die Uhr kaufen lassen.

In der gekühlten Maschine befinden sich Grillwaren, wie Steaks, Würstchen, Ketchup und Senf sowie …

Artikel lesen
Link zum Artikel