Deutschland
 Berlin, Plenarsitzung im Bundestag Deutschland, Berlin - 22.04.2020: Im Bild ist Jens Spahn Bundesminister f

Gesundheitsminister Jens Spahn im Bundestag. Bild: www.imago-images.de / Christian Spicker

FDP-Politiker: "Spahn schreit mich am Telefon an"

Die FDP ist sauer auf Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). In einem Brief an die eigene Bundestagsfraktion, der der "Augsburger Allgemeinen" vorliegt, macht FDP-Vizefraktionschef Michael Theurer dem CDU-Politiker schwere Vorwürfe:

Theurer wirft Spahn Lügen vor

Der FDP-Politiker kritisiert: Was die Wirksamkeit von Gesichtsmasken gegen die Corona-Verbreitung betrifft, sei die Bevölkerung "angelogen worden", heißt es in dem Schreiben.

Außerdem habe Spahn mehrfach von einer "neuen Lage" gesprochen, "obwohl sich alles genau entwickelt wie zum jeweiligen Zeitpunkt von den meisten Experten prognostiziert". Das erwecke den Eindruck, als ob die Bundesregierung entweder keinen Plan für die wahrscheinlichsten Szenarien habe, "oder die Bevölkerung gezielt anlügt, um sie mit Beschlüssen zu überrumpeln", zitiert die "Augsburger Allgemeine" aus dem Brief.

Die FDP hatte zuletzt mehrfach Kritik am Krisen-Management von Spahn geäußert. Der FDP-Abgeordnete Alexander Müller warf dem Gesundheitsminister vor, "kaltschnäuzig" Masken aus China zu kaufen und dabei deutsche Hersteller zu übergehen.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutsche Händler blieben auf Masken sitzen: Warum Spahn in China kauft

In der Bekämpfung des Coronavirus setzt das Gesundheitsministerium von Jens Spahn (CDU) auf den weltweit größten Produzenten einfacher medizinischer Schutzausrüstung: China. Das ist ein wenig verwunderlich, weil die Abhängigkeit von der Volksrepublik in der Krise auch gefährlich sein kann.

Außerdem: Wie bereits bekannt geworden war, wandten sich auch einige heimischen Textilhersteller direkt an das Gesundheitsministerium, mit dem Angebot, Masken liefern zu können. Mit dem Verweis auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel