Bild

Auf Videos ist zu sehen, dass die Menschen in Nürnberg dicht an dicht standen. Bild: screenshot twitter

Bilder von Corona-Demo aus Nürnberg sorgen für Entsetzen und Kritik an Polizei

Bilder von einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Nürnberg am Sonntagabend lösen auf Twitter breites Entsetzen aus. Viele kritisieren außerdem das zögerliche Verhalten der Polizei.

Auf den Bildern ist zu sehen, dass die Demonstranten dicht an dicht stehen, Masken sind eher die Ausnahme als die Regel. Die Stimmung ist geradezu euphorisch und erinnert an Fußballspiele oder Karnevalsveranstaltungen.

Polizeibericht: "Größtenteils störungsfrei" – "Großzügiges" Vorgehen

Im Polizeibericht liest sich das alles ganz harmlos. Von 17 bis 18 Uhr sei vor der Frauenkirche eine "Versammlung von Maßnahmengegnern, unter dem Titel 'Coronaverordnung'" abgehalten worden, steht dort. Bis zu 300 Personen hätten teilgenommen.

"Auch wenn nicht permanent die Abstands- und Maskenregeln eingehalten wurden, verlief die Versammlung größtenteils störungsfrei."

Aus dem Polizeibericht

Für Empörung sorgt auch die Aussage eines Polizeisprechers, der um die Auflösung der Veranstaltung bittet und dabei sagt, man sei "einigermaßen großzügig" gewesen. Ein "absoluter Skandal", wie ein User feststellt.

Viel Kritik an Demonstranten und Polizei

Sowohl die Veranstaltung selbst als auch das zurückhaltende Vorgehen der Polizei stoßen auf viel Kritik. Sogar der örtliche Fußballverein, Zweitligist FC Nürnberg, verurteilt das Geschehen auf seinem Twitter-Account.

Auch der Journalist Julius Geiler findet deutliche Worte zu der Veranstaltung – und dem Vorgehen der Polizei.

Ein weiterer User wies schon am Sonntagabend vorsorglich darauf hin, dass dem Polizeibericht nicht zu trauen sei, sollte er die Ereignisse als harmlos darstellen wollen. Andere flüchteten sich angesichts der Bilder gleich in Spott.

Unter Gegnern der Corona-Maßnahmen wurde die Aktion dagegen gefeiert. Auf Twitter spricht ein User, der sich nach dem ehemaligen Reichspräsidenten Hindenburg benannt hat, von 2000 Leuten und einem "großen Erfolg". "Die Polizei verhielt sich großteils abwartend und passiv."

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Karl Lauterbach: "Es ist bis zum Schluss zu wenig für junge Menschen gemacht worden. Das war sehr bitter für sie"

Der SPD-Politiker ist eines der Gesichter der Corona-Krise in Deutschland. Ein Gespräch über Ungerechtigkeit gegenüber jungen Menschen, die Frage, ob wir im Herbst in Clubs tanzen können – und über den Niedergang der SPD.

Karl Lauterbach ist in Deutschland eines der Gesichter der Pandemie-Zeit. Seit März 2020 ist der SPD-Bundestagsabgeordnete, Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Dauergast in Fernsehtalkshows. Er hat vor der zweiten und der dritten Infektionswelle gewarnt – lange, bevor sie über das Land schwappten. Auch sonst lag er mit seinen Prognosen oft richtig: Lauterbach hat schon mitten im kaugummihaft zähen Dauerlockdown gegenüber watson gesagt, dass wir einen guten Sommer erleben können.

Manche …

Artikel lesen
Link zum Artikel