Rosenmontagszug in K

Der beliebte Rosenmontagszug fällt dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie auch in Köln aus. Bild: imago stock&people / Jochen Tack

Rosenmontagszüge fallen aus – etwa 100 Faschingsnarren feiern ohne Hygiene-Regeln

Die Karnevalisten stellen sich auf einen traurigen Rosenmontag ein: Wegen der Corona-Pandemie fallen die großen Umzüge aus. In Düsseldorf und Mainz geschah das zuletzt 2016, als die Züge aus Sorge vor orkanartigen Böen abgesagt wurden. In Köln muss man sogar bis ins Jahr 1991 zurückgehen: Damals verzichteten die Jecken wegen des Golfkriegs auf den Zug.

In einem Ortsteil der Stadt Marienberg im sächsischen Erzgebirgskreis ließen sich einige Menschen das Feiern trotz Corona-Pandemie nicht nehmen: Sie haben sich zum Ski-Fasching versammelt, ohne Hygienemaßnahmen zu beachten.

Nach Angaben eines Polizeisprechers gab es Hinweise, dass es sich dabei um etwa 100 Personen gehandelt habe. Die Feier am Sonntagnachmittag sei ohne Mund-/Nasen-Bedeckungen und ohne Einhalten der Abstandsregeln abgehalten worden. Mit dem Eintreffen der Polizei konnte ein Großteil der Feiernden die Veranstaltung zügig auf ihren Skiern verlassen. Die genaue Personenanzahl könne deshalb nicht bestätigt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen Nichteinhaltung der sächsischen Corona-Schutzverordnung.

Rosenmontagszug im Miniaturformat

In Köln gibt es für die Narren zumindest einen kleinen Ersatz: Ab 14 Uhr zeigt das WDR-Fernsehen den Rosenmontagszug im Miniaturformat - als Inszenierung des Stockpuppentheaters Hänneschen. Dafür ist in der Wagenbauhalle des Festkomitees Kölner Karneval eine 32 Meter lange Kulisse der Kölner Altstadt aufgebaut worden.

Der kleine Zug biete alles, was sein großer Bruder auch habe, teilte das Festkomitee mit. Dazu gehören Prunk- und Motivwagen, Tanzgruppen und Gardisten, Kamelle, Pferde und natürlich Zuschauer. Die Motivwagen des Hänneschen-Zugs zeigen unter anderem die Experten Karl Lauterbach, Christian Drosten und Hendrik Streeck als Top-Influencer und schwarze Schäfchen, die in einer zur Waschmaschine umfunktionierten katholischen Kirche wieder weiß gewaschen werden.

Acht Wagen in Düsseldorf

Auch in Düsseldorf gibt es einen Lichtblick für die Jecken. Dort werden acht Entwürfe von Wagenbauer Jacques Tilly zu sehen sein. Etwa zwei Stunden lang würden die Plastiken in der Düsseldorfer Innenstadt gezeigt, teilte das Comitee Düsseldorfer Carneval mit.

Sie werden demnach nicht im Konvoi, sondern einzeln auf drei verschiedenen Routen auf Anhängern durch die Straßen gefahren. Damit wollen die Karnevalisten verhindern, dass sich Zuschauergruppen bilden und gegen die Corona-Regeln verstoßen wird. Einen weiteren Wagen von Tilly zur Klimapolitik von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt Greenpeace vor dem Kölner Dom auffahren.

Sonst aber ist der Rosenmontag in den Karnevalshochburgen vielfach ein ganz normaler Arbeitstag, so zum Beispiel in der Kölner Stadtverwaltung. Die Kölner Uniklinik schenkt ihren Mitarbeitern den Rosenmontag dagegen als freien "Danke-Tag". Damit soll der außerordentliche Einsatz der Beschäftigten im Corona-Jahr gewürdigt werden.

Traditioneller Zug in Unna

In Unna ist unterdessen alles anders. Dort wird es Corona zum Trotz den traditionellen Rosenmontagsumzug geben - denn der ist ohnehin vergleichsweise pandemietauglich: Seit 65 Jahren zieht Helmut Scherer, Oberjeck der westfälischen Stadt, mit dem wohl kleinsten Rosenmontagsumzug der Welt umher - er selbst kostümiert, mit Pauke und einem Musikwägelchen. Damit sich am Straßenrand keine Zuschauer drängen, hat der 86-Jährige sein Solisten-Spektakel dieses Jahr auf das Krankenhausgelände der Stadt verlegt: "So kann ich den Patienten dort auch ein bisschen Freude bringen in dieser Zeit", sagte Scherer der Deutschen Presse-Agentur. Sein Motto in diesem Jahr: "Trotz Lockdown auf die Pauke hau'n".

(pas/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Karl Lauterbach: "Es ist bis zum Schluss zu wenig für junge Menschen gemacht worden. Das war sehr bitter für sie"

Der SPD-Politiker ist eines der Gesichter der Corona-Krise in Deutschland. Ein Gespräch über Ungerechtigkeit gegenüber jungen Menschen, die Frage, ob wir im Herbst in Clubs tanzen können – und über den Niedergang der SPD.

Karl Lauterbach ist in Deutschland eines der Gesichter der Pandemie-Zeit. Seit März 2020 ist der SPD-Bundestagsabgeordnete, Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Dauergast in Fernsehtalkshows. Er hat vor der zweiten und der dritten Infektionswelle gewarnt – lange, bevor sie über das Land schwappten. Auch sonst lag er mit seinen Prognosen oft richtig: Lauterbach hat schon mitten im kaugummihaft zähen Dauerlockdown gegenüber watson gesagt, dass wir einen guten Sommer erleben können.

Manche …

Artikel lesen
Link zum Artikel