In einer Apotheke tragen die Personen Masken, um das Ansteckungsrisiko zu verringern.
In einer Apotheke tragen die Personen Masken, um das Ansteckungsrisiko zu verringern. Bild: dpa / Silas Stein

In Bayern gilt ab kommender Woche Maskenpflicht in Geschäften und ÖPNV

20.04.2020, 10:3720.04.2020, 11:05

In Bayern gilt ab der kommenden Woche in allen Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) eine Maskenpflicht. Bayern sei damit das erste Bundesland in Westdeutschland, das diese Pflicht gegen die weitere Verbreitung des Coronavirus einführe, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München in einer Regierungserklärung. Es gehe darum, dass Mund und Nase bedeckt seien – "auch ein Schal ist ausreichend".

Söder sagte, sein Zwischenfazit der Wirksamkeit der bisherigen Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus sei "verhalten positiv". Dennoch dürfe es keine Ungeduld geben – "die Entwicklung ist zerbrechlich". Es werde "nicht so schnell ein normales Leben geben", sagte Söder.

(lin/dpa)

Radikalisierte Protestläufer und eine demokratische Zivilgesellschaft: Unterwegs in Sachsen
Immer wieder ist Sachsen in den Nachrichten: meistens mit negativen Schlagzeilen. Anti-Corona-Proteste, Anti-Geflüchteten-Proteste, faschistische Aufmärsche. Ist das wirklich alles, was Sachsen zu bieten hat? Dieser Frage möchte unsere Autorin nachgehen. Deshalb verbringt sie fünf Tage vor Ort. Schaut sich um, spricht mit Menschen. Am Montag hat sie eine pro-demokratische-Demonstration gegen Coronaleugner besucht, und einen friedlichen Protestmarsch von Impfverweigerern.

Zehn Menschen stehen um die Demokratieglocke auf dem Augustusplatz in Leipzig. Sie halten ein rot-weißes Flatterband in den Händen. Um sie herum: Eine Schar von Menschen, teils bunt gekleidet, teils ganz in Schwarz. Alle sind maskiert, stehen herum und warten ab.

Zur Story