Deutschland
Bild

Bei "Illner" war FDP-Chef Christian Lindner etwas aufmüpfig. Bild: screenshot zdf

Als Illner seinem Kollegen Merkel-kritische Position unterstellt, weist Lindner sie zurecht

Die Bundesregierung konnte keine neuen Beschlüsse zur Öffnung von Schulen und Kitas präsentieren – die Gäste bei "Maybrit Illner" diskutieren am Donnerstagabend trotzdem darüber. Dabei wird schnell klar, dass sich FDP-Chef Lindner in seiner Oppositionsrolle sehr wohlfühlt. Und das bekommen nicht nur SPD-Ministerin Giffey und die Bundesregierung, sondern auch Moderatorin Illner zu spüren.

maik mosheim

Wann ist der Schaden größer? Wenn man die Kinder noch länger zu Hause lässt, oder wenn man sie wieder in die Schule schickt? Nachdem beim Corona-Gipfel der Bundesregierung Entscheidungen zur Öffnung von Schulen vertagt wurden, diskutieren die Gäste bei "Maybrit Illner" im ZDF über das Thema. Dabei wird schnell klar: Nicht getroffene Entscheidungen zu bewerten ist gar nicht so einfach.

Gleich zu Beginn zeichnet sich ab: Es wird ein diskussionsfreudiger Abend. Moderatorin Illner zitiert den FDP-Vize Wolfgang Kubicki, der die Zahlen des Robert-Koch-Instituts als "politisch motiviert" bezeichnet hatte. Ob das nicht eine Unterstellung sei, Bundeskanzlerin Merkel versuche die Wirtschaft bewusst zu schwächen, fragt Illner Kubickis Chef Christian Lindner, der an diesem Abend zu Gast ist.

Lindner weist Illner zurecht

Der sieht das erwartungsgemäß ganz anders:

"Da unterstellen Sie Wolfgang Kubicki eine Position, die er nicht geäußert hat."

Wenn der bayerische Ministerpräsident und das Robert-Koch-Institut am selben Tag unterschiedliche Zahlen präsentieren, spreche das für sich, sagt Lindner. Er sieht Mängel in der Kommunikation des Instituts.

Lindner: "Ich lasse mir persönlich nicht mehr Angst machen von einer möglichen zweiten Welle"

Diese Ansicht teilt Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe am Bernhard-Nocht-Institut der Universität Hamburg, nicht. "Es ist so eine Transparenz, so eine Offenheit in den Zahlen", betont er seine Sicht auf die Dinge. Es gebe zwar bei manchen Zahlen noch Nachbesserungs-Bedarf, aber insgesamt sei die Kommunikation offen und informativ.

FDP-Chef Lindner ist an diesem Abend auf Oppositions-Betriebstemperatur und führt eine kleine Privat-Fehde mit Moderatorin Illner und SPD-Familienministerin Giffey, die ebenfalls zu Gast ist. Der derzeitige Zustand sei "nicht mehr verhältnismäßig", erklärt Lindner. "Ich lasse mir nicht mehr Angst machen von einer möglichen zweiten Welle", führt er aus. Schließlich sei man auf eine zweite Welle besser vorbereitet als im Februar.

Als es dann um Entlastungen für Eltern geht, wirft Giffey die Frage auf, was NRW dafür tun würde mit seinen verhältnismäßig hohen Kita-Gebühren. Daraus entbrennt eine kurze Diskussion, die Lindner mit einem Zwinkern und dem Satz "Wir haben eine rot-grüne Bilanz übernehmen müssen, wir arbeiten dran", beendet.

Bild

Lindner, wenn er auf eine Aussage von Franziska Giffey antwortet. Bild: screenshot zdf

Pädagogin Saalfrank: "Kinder sind keine Kätzchen, die man irgendwo abgeben kann"

Entlastungen für Eltern sind auch Katia Saalfrank sehr wichtig. Die Pädagogin erzählt, dass sie Kontakt zu vielen Familien hätte, die es nicht mehr schaffen, ihre Kinder anständig zu betreuen und an der "Gleichzeitigkeit" von Arbeit und Familie verzweifeln würden. Und sie fordert von Familienministerin Giffey Antworten und Lösungen.

"Kinder sind keine Kätzchen, die man irgendwo abgeben kann", sagt sie. Franziska Giffey nimmt die Kritik an, Lösungen präsentieren kann sie aber nicht wirklich. Es gibt schließlich noch keine Beschlüsse.

Bild

Katia Saalfrank kennen einigen vor allem aus dem Fernsehen als "Die Super Nanny". Bild: screenshot zdf

Christian Lindner springt auf den Saalfrank-Zug auf und kritisiert die Bundesregierung für die seiner Meinung lange Entscheidungsfindung. Je länger man überlege, desto schwieriger sei es, Schulen und Kitas zeitnah wieder ordnungsgemäß "hochzufahren". Robert Giese ist Leiter der "Fritz Karsen Schule" in Berlin, einer Gemeinschaftsschule von Grundschule bis Abitur und steckt mittendrin im Öffnungsprozess.

Bei ihm in der Schule gebe es verschiedene Herausforderungen durch die schrittweise Öffnung, vor allem beobachte man, dass die Schüler, die sich in der Schule noch an alle Corona-Vorgaben halten, nach der Schule "Rudel bilden" und sich umarmen. Er plädiert dafür, den Schulen mehr Vertrauen entgegenzubringen. Und auch das Thema "Sommerschulen", die Schüler auf freiwilliger Basis besuchen könnten und die derzeit in Berlin diskutiert werden, sei eins, bei dem er ein gutes Gefühl habe.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"AfD-Niveau": "Tagesthemen"-Kommentar sorgt für Wirbel

Die Krawalle und Angriffe gegen Polizisten in Stuttgart dominieren weiterhin das Nachrichtengeschehen. Auch in den "Tagesthemen" der ARD ging es am Montagabend um die gewalttätigen Ausschreitungen von Samstagnacht. Ein Kommentar eines Redakteurs sorgte für zahlreiche Reaktionen in den sozialen Netzwerken.

Zunächst hieß es in einem Beitrag der Nachrichtensendung: Gewalttaten und feindliche Einstellungen gegen Polizisten nähmen immer weiter zu.

Doch Rafael Behr von der Akademie der Polizei Hamburg …

Artikel lesen
Link zum Artikel