Der Virologe Hendrik Streeck war in den letzten Tagen oft Gesprächsthema
Der Virologe Hendrik Streeck war in den letzten Tagen oft Gesprächsthema
Bild: screenshot zdf

Virologe Streeck offenbart im TV: "Man traut sich nicht mehr, seine Einschätzung zu geben"

Die Menschen gehen wieder auf die Straße und feiern größere Partys, das Gefühl macht sich breit, dass Corona fast schon wieder vorbei sei. Bei "Maybrit Illner" diskutieren die Gäste, wie gefährlich die Lockerungen sein können. Und dabei kommen einige energische Appelle auf den Tisch. Einer der Gäste ist allerdings besonders vorsichtig.
12.06.2020, 12:59
maik mosheim

Mit einer provokanten These geht Maybrit Illner in die gleichnamige ZDF-Talkshow am Donnerstagabend: Gelten die Corona-Regeln nur noch für die Dummen? Menschen feiern wieder Partys und bei den weltweiten Demonstrationen gegen Rassismus nach dem Tod von George Floyd gehen derzeit Zehntausende auf die Straßen.

Die Autorin und Bloggerin Katharina Nocun steigt darauf Bezug nehmend auch direkt mit einem energischen Statement zu den Protesten ein. Sie stellt die Frage in den Raum, warum es bislang keine systematische Untersuchung rassistisch motivierter Polizeigewalt in Deutschland gibt. Eine Antwort darauf gibt es nicht mehr, auch, weil Moderatorin Illner im Anschluss wieder auf das Thema der Sendung zurückleitet: Die Corona-Lockerungen.

Pufpaff zu Braun: "Wir treffen uns wieder"

Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) ist aus Mainz per Video zugeschaltet. Für ihn sind die Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel sehr wichtige Maßnahmen, die auch helfen würden. Er appelliert aber auch nochmal an jeden, nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf andere zu achten.

Sebastian Pufpaff ist ebenfalls zugeschaltet. Der Kabarettist, bekannt aus der "Heute-Show", hält ein eindrucksvolles Plädoyer zur Situation der deutschen Künstlerbranche, die in großen Teilen von der Corona-Krise hart getroffen worden sei. Finanzielle Hilfen seien bei vielen nicht angekommen, Auftritte nicht in Sicht. Helge Braun hat dazu allerdings eine gut klingende Nachricht mitgebracht.

Am Freitagmorgen soll im Kabinett ein neues Konzept auf den Weg gebracht werden, dass Künstlern mit einer Soforthilfe von bis zu 9.000 Euro sofort helfen soll. Und diese Hilfe soll am Umsatzausfall orientiert sein. Auch ein größeres Kulturprogramm sei geplant. Sebastian Pufpaff wirkt daraufhin ein wenig optimistischer gestimmt. "Wir treffen uns wieder", sagt er zu Kanzleramtschef Braun.

Streeck: "Man traut sich nicht mehr, seine Einschätzung zu geben"

Thematisch springt die Sendung von einer Ecke in die andere. Von der Künstlerbranche geht es ruckzuck rüber zu den Schulen. Schulleiterin Miriam Pech aus Berlin hält eine Rückkehr zu normalem Schulbetrieb ab August oder September für gewagt. Und Virologe Hendrik Streeck? Der ist sehr, sehr vorsichtig:

"Man traut sich ja in dieser emotionalen Debatte gar nicht mehr, seine Einschätzung oder Empfehlung zu geben, wie man das selber sieht."

Weil man unter anderem häufig verkürzt dargestellt werden würde. Er traut sich dann aber doch, sehr, sehr vorsichtig zumindest. So zum Beispiel zur Infektionsgefahr von Kindern: "Immer mehr Daten tendieren dazu, dass Kinder weniger infektiös sind als Erwachsene."

Passenderweise gerät Streeck wegen einer seiner (nicht-getätigten) Aussagen in den Mittelpunkt. Als Illner CDU-Politiker Braun fragt, ob ein Streeck-Vorschlag, den Schul-Normalbetrieb in den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien schon mal auszutesten, realistisch sei, greift dieser sofort ein:

"Das habe ich nicht vorgeschlagen."

Nicht glaubwürdig? Illner muss über Virologen schmunzeln

Illner dreht sich erstaunt zu ihm: "Nicht vorgeschlagen? Stand in der Frankfurter Rundschau." Und Streeck betont: "Ja, da hat die Frankfurter Rundschau aber auch eine Korrektur geschrieben. Das wurde mir in den Mund gelegt." "Schon wieder in den Mund gelegt", schmunzelt Illner daraufhin. Korrigiert aber auch ihre Aussage. Alles wieder gut.

Und Streeck bringt Illner nochmal dazu zu schmunzeln. Der Virologe ist nämlich "großer Impf-Fan" und lässt sich seit 15 Jahren jedes Jahr gegen die Grippe impfen. Ansonsten plätschert die Runde so ein wenig vor sich hin – und endet mit einem weiteren energischen Appell. Dieses Mal von Helge Braun, der noch einmal appelliert, nicht zu vergessen, dass das Virus noch existiert. Ein wichtiger und offenbar in dieser Zeit auch notwendiger Appell.

Meinung

Verlorene Jahre in der Pandemie: Darum brauchen wir einen Freedom Day

Vor allem Jugendlichen wurden durch Corona prägende Jahre genommen. Die Gesellschaft verdient eine klare Ansage, an welchem Datum wir zurück zur Normalität kehren. Ein Kommentar.

Ja, wir brauchen einen „Freedom Day“. Also ein festes Datum, an dem wir die Pandemie offiziell für politisch beendet erklären. Krankheiten sind unterhalb einer gewissen Eskalationsstufe zuerst eines: Ein privates, manchmal ein gesellschaftliches Schicksal.

Die dauerhafte Aushebelung elementarer Grundrechte muss gut begründet und zeitlich begrenzt werden. Die Infektionszahlen in Deutschland gehen zurück. Wer will, kann sich schnell und unbürokratisch impfen lassen. Wer nicht will, wird seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel