Ein Corona-Checkpunkt an der deutsch-polnischen Grenze.
Ein Corona-Checkpunkt an der deutsch-polnischen Grenze.
Bild: www.imago-images.de / Marek Szandurski via www.imago-images.de

Drosten: Warum die Todeszahlen in Deutschland vergleichsweise niedrig sind

29.03.2020, 13:06

389 Tote durch das Coronavirus hat das Robert-Koch-Institut bis Sonntagmorgen in Deutschland gezählt. Die Zahl liegt damit immer noch deutlich unter Opferzahlen anderer europäischer Länder.

Zum Vergleich: Frankreich zählt rund 38.000 bekannte Corona-Fälle und hat 2300 Tote zu beklagen.

Am Donnerstag lieferte Virologe Christian Drosten eine Erklärung für die niedrigen Todeszahlen in Deutschland. "Der Grund, warum wir in Deutschland im Moment so wenige Todesfälle haben gegenüber der Zahl der Infizierten, ist hinreichend damit zu erklären, dass wir extrem viel Labordiagnostik in Deutschland machen", sagte der Chefvirologe der Berliner Charité.

Schätzungsweise gebe es eine halbe Million Tests in der Woche, erklärte Drosten. Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer ergänzte, Deutschland habe auch früher als andere von der Pandemie betroffene Länder angefangen, zu testen.

Die Test-Lage in Deutschland

Bereits Anfang März – als es in Deutschland noch keinen Todesfall gab, der auf das Coronavirus zurückzuführen war – hatte Drosten im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" die schnelle, flächendeckende Versorgung mit Tests als Grund angeführt für die niedrige Fallsterblichkeit.

Die Logik dahinter: Weil Deutschland früh auf Infektionen getestet habe, liegt die Zahl der bestätigten Infektionen näher an der Realität als in anderen europäischen Ländern. Hier befindet sich die Sterblichkeitsrate daher im Bericht von vier bis fünf Prozent, weil die Zahl der tatsächlich Infizierten in diesen Ländern viel größer ist.

Derzeit liegt die Sterblichkeitsrate in Deutschland bei etwa 0,5 Prozent.

Drosten für stufenweise Aufhebung der Beschränkungen

Drosten hofft, dass die Beschränkungen des öffentlichen Lebens sich bald auch in den Zahlen der infizierten Fälle bemerkbar machen. Es sei zu hoffen, dass der jüngste Trend mit immer mehr neuen Fällen jeden Tag langsam abgemildert werden könne. Das könne womöglich in den nächsten Tagen an den Zahlen ablesbar sein.

Virologe Christian Drosten.
Virologe Christian Drosten.
Bild: imago images/photothek / Janine Schmitz/photothek.net via www.imago-images.de

Der Virologe plädierte am Donnerstag dafür, die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in naher Zukunft stufenweise aufzuheben. "Natürlich muss man da raus", sagte Drosten, ohne einen konkreten Zeitpunkt zu nennen. Es müsse geklärt werden, wo und für wen dies zuerst gelten solle.

Hier sei die Wissenschaft gefragt, es brauche Modellvorhersagen. Risikogruppen wie ältere Menschen einfach zu isolieren, funktioniere aber nicht.

(ll/dpa)

Exklusiv

Politisch, weiblich, herabgesetzt – wie Frauen in der Politik Sexismus erleben

Sexismus gibt es in allen Gesellschaftsschichten. Wie tief diese Vorurteile oder gar Frauenhass in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger verankert sind, hat dieser Bundestagswahlkampf mehr als deutlich gezeigt:

"Die politische Kultur ändert sich", sagt Anna Peters. Sie hat also Hoffnung. Die Bundessprecherin der Nachwuchsorganisation der Grünen (Grüne Jugend) kennt sexistische Äußerungen aus ihrem Wahlkampf und aus ihrer gesamten politischen Laufbahn nur zu gut. Doch sie sagt auch: Weil Frauen nun häufiger über Sexismus sprächen und solche Äußerungen oder auch Handlungen nicht einfach mehr hinnähmen, werde sich dieses Problem irgendwann lösen lassen. Dass darüber gesprochen wird, "zeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel