Deutschland
21.11.2020, Modelreleased. Symbolbild, Eine Frau mit Mund-Nasenschutz-Maske schaut sehns

Weihnachten unter Corona-Bedingungen wird eine Herausforderung für viele Menschen. Bild: imago images / MiS

"Fern der Lebensrealität": Opposition kritisiert strenge Regeln für Weihnachten

Die FDP im Bundestag kritisiert Überlegungen einiger Landesregierungen, an den Weihnachtstagen nur Kontakte zu fünf bis zehn Personen zu gestatten. "So starre Regelungen sind fernab jeder Lebensrealität vieler Familien und verspielen langfristig das Vertrauen in die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie", sagte die stellvertretende Fraktionschefin Katja Suding der "Welt" (Dienstag).

Ganz besonders Patchwork-Familien stelle eine so unflexible Regelung vor die kaum zumutbare Entscheidung, wer mit unterm Weihnachtsbaum sitzen dürfe und wer nicht. "Wir sollten den Familien zutrauen, selbstständig verantwortungsbewusst darüber zu entscheiden, mit wie vielen Familienmitgliedern sie Weihnachten feiern wollen", sagte sie.

Hans-Ulrich Rülke, FDP-Fraktionschef in Baden-Württemberg, sagte, ein Verbot wäre "kaum kontrollier- oder durchsetzbar" und ginge schlicht zu weit.

"Wir dürfen den Familienfrieden an den Feiertagen nicht durch staatlich sanktionierte Eingriffe gefährden."

Auch Linke betont individuelle Verantwortung

Kritik kommt auch von der Linken. Auf große Familienfeste solle zwar möglichst verzichtet werden, sagte Katrin Werner, familienpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion. Aber eine starre Begrenzung der Personenzahl oder Haushalte sei nicht sinnvoll, sagte sie der "Welt".

"Es liegt in der Verantwortung jedes einzelnen zu schauen, wie das Weihnachtsfest mit einem möglichst geringen Infektionsrisiko ablaufen kann."

Die AfD lehnt jegliche Eingriffe in das Familien- und Privatleben ab – und damit auch jede Kontaktbeschränkung innerhalb der Familie, wie ihr familienpolitischer Sprecher Martin Reichardt sagte: "Die geforderten Kontaktbeschränkungen der Ministerpräsidenten für private Treffen sind familienfeindlich und realitätsfern."

(om/dpa)

Exklusiv

Cem Özdemir über seinen Freund Armin Laschet: "Man hatte den Eindruck, er ist in der falschen Partei"

Der Grünen-Politiker spricht im Interview über seine Freundschaft mit Armin Laschet, das Verhältnis zu Fridays for Future und Loyalitätskonflikte beim Fußball.

Schließlich sollte es doch der Politiker der Mitte sein statt Grünen-Schreck Friedrich Merz. Ein kollektives Aufatmen ging wohl durch die Parteizentrale der Grünen und zahlreiche Abgeordnetenbüros, als das Ergebnis beim CDU-Parteitag verkündet worden ist. Mit dem neoliberalen Verfechter des Wirtschaftswachstums wäre es schwer geworden, sich auf einen Koalitionsvertrag zu einigen. Auf der anderen Seite hatten sich manche wohl auch schon auf einen Wahlkampf gegen den polarisierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel