Deutschland
Andreas Gassen 2020-10-08, Berlin, Deutschland - Bundespressekonferenz zur Corona-Lage im Herbst. Im Bild Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassen

Die Zahlen steigen in Deutschland immer weiter. Bund und Länder haben jetzt reagiert und einen harten Lockdown beschlossen. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat jedoch Bedenken. Bild: imago images / Jürgen Heinrich

Kassenärzte-Chef rechnet mit Scheitern des harten Lockdowns

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, rechnet mit einem Scheitern des seit Mittwoch geltenden Lockdowns. "Ich gehe nicht davon aus, dass wir bis zum 10. Januar eine relevante Absenkung der Infektionsraten und schon gar nicht der Todesfälle erreichen werden", sagte Gassen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Daran werde auch eine Verlängerung des Lockdowns nichts ändern. "Ein Lockdown, egal wie hart, ist keine geeignete langfristige Strategie in der Pandemiebekämpfung."

Stattdessen sollte mehr für den Schutz der Risikogruppen in den Alten- und Pflegeheimen getan werden. Außerdem müssten Menschenströme entzerrt werden, beispielsweise durch den Einsatz von mehr Bussen und Bahnen, sowie subventionierten Taxifahrten für Risikogruppen, forderte Gassen.

Aufhebung von Restriktionen ohne Rücksicht auf Impfverweigerer

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung plädiert außerdem dafür, bei einer künftigen Lockerung der Corona-Maßnahmen auf Impfverweigerer keine Rücksicht zu nehmen. "Wer sich bei breiter Verfügbarkeit eines Impfstoffes nicht impfen lassen will, muss dann auch mit dem Risiko leben, an Covid-19 zu erkranken oder gar daran zu sterben", sagte KBV-Chef Andreas Gassen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Es könne nicht sein, "dass der Rest der Gesellschaft dauerhaft auf Impfverweigerer Rücksicht nehmen muss", betonte der KBV-Vorsitzende. Deshalb sollten nach seiner Ansicht die Corona-Schutzmaßnahmen aufgehoben werden, nachdem alle impfbereiten Menschen eine Impfung erhalten haben: "Wenn jeder, der es möchte, eine Impfung bekommt, können wir auch die Beschränkungen aufheben."

Corona-Impfungen sollen noch im Dezember starten

Die Corona-Impfungen sollen in Deutschland voraussichtlich direkt nach Weihnachten am 27. Dezember starten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe die Gesundheitsministerkonferenz der Länder über die erwartete Zulassung und Lieferung des Impfstoffes von Biontech und Pfizer informiert, teilte die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit am Mittwochabend mit. Für die Bundesländer ergebe sich daraus der 27. Dezember als Starttermin. Insbesondere solle mit den Impfungen in Pflegeheimen begonnen werden.

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA will ihre Entscheidung über die Zulassung des Impfstoffs des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer am Montag treffen. Es wird mit einem positiven Entscheid gerechnet.

(vdv/dpa/afp)

Analyse

Was die Pause des "Querdenken"-Initiators Michael Ballweg bedeutet

Die "Querdenken"-Bewegung um Michael Ballweg, die hinter vielen Demos gegen die Corona-Maßnahmen in Deutschland steckt, legt eine Pause ein. Am Heiligabend veröffentlichte und verbreitete "Querdenken" eine Videobotschaft Ballwegs, in der dieser den zwischenzeitlichen Stopp ankündigte.

"Querdenken"-Initiator Michael Ballweg hat dazu aufgerufen, sich an das Verbot der "Querdenken"-Demo in Berlin zum Jahreswechsel zu halten. Er bat in seiner Video-Botschaft darum, "das Verbot der …

Artikel lesen
Link zum Artikel