Deutschland
Bild

Mitarbeiter aus dem Leber- und Infektionszentrum des Universitätsklinikum in Düsseldorf nehmen den ersten mit dem Coronavirus Infizierten in NRW in Empfang. Bild: picture alliance/dpa

Coronavirus in Deutschland: Insgesamt gibt es jetzt 10 Fälle

Das neuartige Coronavirus breitet sich weiter aus in Deutschland. Insgesamt gibt es nun in Deutschland zehn Coronavirus-Fälle: vier in Württemberg, fünf in Nordrhein-Westfalen und einer in Rheinland-Pfalz.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht Deutschland "am Beginn einer Coronavirus-Epidemie". Mit dem Bekanntwerden neuer Infektionsfälle habe sich die Gesamtlage "leider" verändert, sagte Spahn am Mittwoch in Berlin. "Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Epidemie an Deutschland vorbeigeht, wird sich nicht ergeben."

Die "neue Qualität" der Coronavirus-Ausbreitung besteht nach Spahns Worten nun darin, dass die Infektionsketten zum Teil nicht mehr nachvollziehbar seien. Er rief die Bürger zu Wachsamkeit auf, warnte aber zugleich vor Panikmache. "Wir empfehlen der Bevölkerung, nicht hinter jedem Husten eine Coronainfektion zu vermuten", sagte der Minister.

So ist die Lage in Deutschland:

Wie geht es nun weiter?

Die Behörden suchen nun nach möglichen Kontaktpersonen der Infizierten. Bei mehr als 40 Menschen, die in der Uniklinik Köln Kontakt mit dem ersten nachgewiesenen Coronavirus-Patienten in Nordrhein-Westfalen gehabt haben sollen, ist bei einem Test der neuartige Virus nicht nachgewiesen worden. Bis zur endgültigen Entwarnung müsse wegen der theoretischen Inkubationszeit jedoch das Ende der zweiwöchigen Isolation abgewartet werden, teilte die Stadt in der Nacht auf Donnerstag mit.

Der Coronavirus-Krisenstab in NRW bittet auch alle Besucher einer Karnevalssitzung, an dem auch das erkrankte Ehepaar teilgenommen hatte, sich zu melden. Der Kreis Heinsberg geht davon aus, dass an der Karnevalssitzung in einem Saal am 15. Februar etwa 300 Besucher teilgenommen haben. Diese sowie deren Partner und gegebenenfalls Kinder und andere Mitbewohner müssten für 14 Tage in häuslicher Quarantäne verbleiben, hieß es. Die Besucher der Kappensitzung würden gebeten, sich umgehend zu melden. Es werde dringend darum gebeten, nicht die Notrufnummern zu blockieren oder selbstständig Arztpraxen oder Krankenhäuser aufzusuchen.

Spahn forderte die Gesundheitsminister der Länder unterdessen auf, ihre Pandemiepläne "zu aktivieren und ihr mögliches Inkrafttreten vorzubereiten". Es sei fraglich, ob die bisherige Strategie im Umgang mit dem Virus ausreiche. Am Donnerstag wollte Spahn gemeinsam mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) über die Einberufung eines Krisenstabs zum Coronavirus informieren.

Reisebeschränkungen oder ein generelles Verbot von Großveranstaltungen halte er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht für verhältnismäßig, sagte Spahn. Mit den Ländern und den Gesundheitsverbänden sei er im Gespräch über Notfallmaßnahmen; so sei es "offenkundig absehbar", dass es in Europa und der Welt zu einer "Knappheit" an medizinischen Schutzanzügen kommen könnte. Denkbar sei, in Krankenhäusern "möglicherweise planbare Eingriffe zurückzustellen, um die Akutversorgung sicherzustellen".

(ll/dpa/rt/afp)

Neuer Plan der Bundesregierung: Corona-Impfung ab April beim Hausarzt

Die Bundesregierung arbeitet an einer Strategie, wie Impfstoff an die bundesweit rund 100.000 Arztpraxen verteilt werden kann. Die Bevölkerung soll dann künftig dort geimpft werden. Das erfuhr das Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ aus Regierungskreisen. Damit sollen die bundesweit rund 400 Impfzentren schrittweise aufgelöst werden. Bereits ab April, wenn deutlich mehr Impfstoff vorhanden sein soll, könnten sich Impfwillige bei ihrem Hausarzt melden, so der Plan.

Über die Hausärzte wären …

Artikel lesen
Link zum Artikel