Stuttgart im Lockdown-Modus. Bei fr

Die Polizei schritt am Stuttgarter Schlossplatz ein, nachdem etliche Passanten die Abstandsregel missachtet hatten. Bild: www.imago-images.de / Arnulf Hettrich

Jugendliche randalieren in Stuttgarter Innenstadt

In der Stuttgarter Innenstadt ist es erneut zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere hundert meist junge Menschen hätten sich am Samstagabend in der Gegend um den Schlossplatz getroffen und dabei gegen die Corona-Vorschriften verstoßen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Beamte forderten demnach die Anwesenden auf, sich zu zerstreuen.

"Etliche" der Passanten hätten sich daraufhin gegenüber den Beamten "zunehmend verbal aggressiv" verhalten, erklärte die Polizei. Es sei auch "zu mehreren Flaschen- und auch Steinwürfen in Richtung der eingesetzten Polizeibeamten" gekommen. Verletzte unter den Einsatzkräften gab es aber nicht.

Polizei meldet Sachbeschädigungen und Beleidigungen

Beim Verlassen des Areals rissen einige der Anwesenden laut Polizei Baustelleneinrichtung, Blumenkübel, Leihräder sowie Mülleimer um, die zum Teil beschädigt wurden. Schließlich habe sich die Menge zerstreut. 

Die Polizei stellte den Angaben zufolge von "etlichen Personen" die Identität fest. Diese müssten nun mit Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigungen, Beleidigungen sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Außerdem werde der Tatbestand des Landfriedensbruchs geprüft.

Im Juni vergangenen Jahres hatten in der Stuttgarter Innenstadt hunderte Menschen randaliert und Polizisten angegriffen. Die Krawalle in der baden-württembergischen Landeshauptstadt sorgten bundesweit für Schlagzeilen.

(lau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich bin es leid": Virologin Brinkmann mit leidenschaftlichem Appell

Auf der Bundespressekonferenz am Dienstag sprachen unter anderem Jens Spahn und der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, Lars Schaade. Spahn sprach im Zusammenhang mit Corona von einer "Mammutaufgabe" für Regierung und Gesellschaft.

Zu Gast auf der Bundespressekonferenz war auch Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Sie kam erstmal einige Minuten zu spät, weil ihr Zug Verspätung hatte. Dafür legte sie dann umso vehementer los.

"Ich habe kein Skript …

Artikel lesen
Link zum Artikel