Deutschland
Bild

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat manchmal mit der Technik zu kämpfen. Links unten zu erkennen: Das Mikro der Kanzlerin war stummgeschaltet. Bild: Screenshot Youtube

Panne bei Videokonferenz: Merkel sorgt für Heiterkeit

Irgendwie ist es beruhigend zu sehen, dass es Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Coronakrise wie Millionen anderen Menschen geht, die momentan im Homeoffice arbeiten. Videokonferenzen sind in diesen Zeiten zur Normalität geworden, aber dennoch für viele "Neuland", um es mit den Worten der Kanzlerin zu sagen.

Merkel war am Freitag zu einer Live-Schalte mit den Vereinten Nationen verabredet, um die von der UNO gestartete Initiative zur Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten gegen das neuartige Coronavirus zu besprechen.

Merkel im Video nicht zu hören

Als WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus ihr das Wort erteilt, sieht man die Kanzlerin sprechen, hörte sie aber nicht. Nach ein paar Sekunden bemerkt sie den Fehler, beugt sich nach vorne und schaut verdutzt in die Kamera. Schließlich kommt ihr jemand von der Seite zur Hilfe und schaltet das Mikrofon ein. Gut zu erkennen: An der unteren linken Bildschirmecke ist zu sehen, dass Merkels Mikrofon zunächst stumm geschaltet war.

"Können Sie mich jetzt hören?"

abspielen

Video: YouTube/Ihr Programm - BLEIBEN SIE ZUHAUSE !

Mit einem erleichterten "Can you hear me now?" meldet sie sich zu Wort, nachdem der technische "Defekt" behoben wurde.

In den sozialen Netzwerken sorgte die kleine Panne für Heiterkeit und Schmunzeln, wohl auch, weil die Szene die Kanzlerin in einem sehr natürlichen und sympathischen Licht erscheinen lässt. Sie kämpft eben mit den gleichen Problemen wie wir alle.

(lau)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Telegram und Energydrinks: So machen Verschwörungsideologen Umsatz mit ihren Followern

Immer mehr Prominente verbreiten Verschwörungserzählungen und gründen Gruppen auf sozialen Medien wie Telegram. Dahinter steckt auch ein Geschäftsmodell.

Vor den Stufen des Reichstags steht ein mittelgroßer Mann mit Jogginghose und weißem Pulli und hält ein Megafon in der Hand. Um ihn herum viele aufmerksame Gesichter, die seinen Worten folgen. Einige filmen mit ihrem Handy, andere lauschen gebannt. Mit lauter Stimme warnt Attila Hildmann seine Anhänger vor der "BRD GmbH", die angeblich Deutschland beherrscht. Er warnt vor Christian Drosten, dem mächtigen Zwangschipper Bill Gates und einer "Neuen Weltordnung", die demnächst kommen wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel