Deutschland
Liverpool's FC coach Jurgen Klopp  during UEFA Champions League match, round of 16 first leg between Atletico de  Madrid and Liverpool FC at Wanda Metropolitano Stadium in Madrid, Spain. February Tuesday 18, 2020.(Foto: nordphoto / Alterphoto /Manu R.B.) | Verwendung weltweit

Liverpools Trainer Jürgen Klopp hat in der Debatte um Christian Drosten eine klare Meinung. Bild: nordphoto / nph / Alterphotos

"Kindisches Scharmützel": Klopp verteidigt Virologe Christian Drosten

Eigentlich wollte sich Jürgen Klopp nicht zu dem Coronavirus und zu der aktuellen Pandemie äußern. "Ich verstehe nicht, warum in einer solch wichtigen Situation die Meinung eines Fußballtrainers wichtig ist", erklärte er Anfang März vor britischen Medien. "Personen mit Kenntnissen sollten darüber reden, nicht ich", so der Liverpool-Coach.

Im Interview mit "Sky Sport News" äußerte sich der Champions League-Sieger von 2019 nun doch über die aktuelle Corona-Debatte und schlägt sich im Streit mit der "Bild" auf die Seite des Virologen Christian Drosten.

"Finde es schmierig, wie man Virologen in den Mittelpunkt rückt"

"Ich finde es schon schmierig, wie man plötzlich Virologen so in den Mittelpunkt rückt. Und zwar nicht, weil ich nicht von ihnen hören will, was sie zu sagen haben, sondern weil es für die Leute natürlich völlig ungewohnt ist", kritisiert Klopp.

Er betont:

"Ich hoffe wirklich, dass die "Bild"-Zeitung jetzt aufhört, diesen Kleinkrieg mit Herrn Drosten zu führen."

Jürgen Klopp quelle: sky sport news

In der Forschung passiere es nun mal, dass ein Ergebnis nicht ganz richtig sein kann, so Klopp. "Das bleibt trotzdem ein hochintelligenter Mann, der 99,9 Prozent nur das Richtige gesagt hat und 100 Prozent immer das Richtige sagen wollte." Drosten hätte ja sicher keine bewussten Falschmeldungen verbreitet, verteidigt er den Virologen.

"Glücklicherweise die meiste Zeit seines Lebens im Labor verbracht"

Gleichzeitig betonte er die Wichtigkeit der Arbeit von Drosten: "Wir sind alle keine Medienprofis – zumindest sind wir nicht als solche geboren worden, also soll man uns auch verdammt nochmal nicht so behandeln. Wenn dann mich, aber nicht einen Virologen, der glücklicherweise die meiste Zeit seines Lebens im Labor verbracht hat und uns jetzt hilft, aus der Situation rauszukommen." Man solle kein "kindisches Scharmützel" daraus machen, mahnte Klopp.

Ende Mai hatte die Bild-Zeitung in einem Artikel eine Studie von Christian Drosten als "grob falsch" bezeichnet und war anschließend selbst in die Kritik geraten, weil sie Zitate anderer Virologen aus dem Zusammenhang gerissen hatte und Drosten nur eine Stunde Zeit gab, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Drosten hatte daraufhin die Anfrage des Redakteurs auf Twitter veröffentlicht.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In ARD: Covid-19-Patientin berichtet von Corona-Nachwirkung

Die Brände im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Lesbos war die Nachricht des Tages und verdrängt selbst die Diskussion um den Giftanschlag auf den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny auf die unwichtigeren Plätze bei "Maischberger. Die Woche". Der Brand in Moria sei "eine Katastrophe mit Ansage", befindet "taz"-Kolumnistin Bettina Gaus in der ARD.

Wie es zum Brand kommen konnte, ist bisher noch nicht erwiesen. Aber Gaus findet: "Falls das Lager von Geflüchteten angesteckt wurde, …

Artikel lesen
Link zum Artikel