Deutschland
Bild

In Coronavirus-Zeiten gibt es Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Pack mit an! Bild: getty/montage: watson

#CoronaCare: Ihr braucht Hilfe oder wollt helfen? Hier entlang!

Die Coronavirus-Pandemie treibt die Welt um. Grenzen wurden geschlossen, Restaurants und Geschäfte machen dicht, es gelten strikte Versammlungsverbote: Auch in Deutschland spüren die Menschen zunehmend starke Einschränkungen im Alltag.

Vor allem ältere oder chronisch kranke Menschen müssen besonders vorsichtig sein. Wenn sie sich infizieren, ist der Krankheitsverlauf oft deutlich schwerer. Weil sie zum Beispiel nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren oder in den vollen Supermarkt gehen sollen, sind viele dieser Menschen im Alltag auf Hilfe angewiesen.

Und hier kommt ihr ins Spiel. Denn in Zeiten wie diesen müssen wir alle zusammenstehen und einander unterstützen. Mit "Corona Care: Deutschland hilft sich" wird diese Hilfe nun gebündelt – eine Aktion von "Focus Online" in Zusammenarbeit mit watson und t-online.de.

Facebook-Gruppe zur Koordination der Corona-Hilfe

Habt ihr eine Idee, die hilfsbedürftigen Menschen den Alltag in Corona-Zeiten erleichtern könnte? Oder gehört ihr selbst zu einer Risikogruppe und benötigt Unterstützung?

In der Facebook-Gruppe "#CoronaCare: Deutschland hilft sich - wir machen mit" treffen Menschen, die Hilfe brauchen, auf Menschen, die helfen wollen – und umgekehrt.

Hier könnt ihr euch austauschen, Beiträge verfassen und kommentieren.

Oder einfach eine E-Mail schreiben

Außerdem könnt ihr einfach eine E-Mail an deutschland-hilft-sich@focus.de schreiben.

Wenn ihr Unterstützung braucht, Teil einer Organisation seid oder selbst helfen wollt, meldet euch dort.

Zusammen stehen wir auch diese turbulenten Corona-Zeiten durch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Virologe Drosten erhält Hass-Mail und erwägt Rückzug: "Mir wird schlecht"

Der Virologe Christian Drosten dürfte derzeit zu den bekanntesten Gesichtern Deutschlands gehören. Spätestens seit die Corona-Krise Europa erreicht hat, gab es hierzulande kein Medium, das seine Ausführungen zu den Viren nicht aufgegriffen und weiterverbreitet hat. Beim NDR ist Drosten zudem täglich zu hören.

Doch dieser permanente Fokus auf ihn scheint dem 48-Jährigen zunehmend zu schaffen zu machen. Zumindest entstand in seiner aktuellen Podcast-Folge dieser Eindruck.

Dort kritisierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel