In Coronavirus-Zeiten gibt es Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Pack mit an!
In Coronavirus-Zeiten gibt es Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Pack mit an!
Bild: getty/montage: watson

#CoronaCare: Ihr braucht Hilfe oder wollt helfen? Hier entlang!

23.03.2020, 14:01

Die Coronavirus-Pandemie treibt die Welt um. Grenzen wurden geschlossen, Restaurants und Geschäfte machen dicht, es gelten strikte Versammlungsverbote: Auch in Deutschland spüren die Menschen zunehmend starke Einschränkungen im Alltag.

Vor allem ältere oder chronisch kranke Menschen müssen besonders vorsichtig sein. Wenn sie sich infizieren, ist der Krankheitsverlauf oft deutlich schwerer. Weil sie zum Beispiel nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren oder in den vollen Supermarkt gehen sollen, sind viele dieser Menschen im Alltag auf Hilfe angewiesen.

Und hier kommt ihr ins Spiel. Denn in Zeiten wie diesen müssen wir alle zusammenstehen und einander unterstützen. Mit "Corona Care: Deutschland hilft sich" wird diese Hilfe nun gebündelt – eine Aktion von "Focus Online" in Zusammenarbeit mit watson und t-online.de.

Facebook-Gruppe zur Koordination der Corona-Hilfe

Habt ihr eine Idee, die hilfsbedürftigen Menschen den Alltag in Corona-Zeiten erleichtern könnte? Oder gehört ihr selbst zu einer Risikogruppe und benötigt Unterstützung?

In der Facebook-Gruppe "#CoronaCare: Deutschland hilft sich - wir machen mit" treffen Menschen, die Hilfe brauchen, auf Menschen, die helfen wollen – und umgekehrt.

Hier könnt ihr euch austauschen, Beiträge verfassen und kommentieren.

  • Beispiel: Wenn Person A ihre Hilfe in Postleitzahl XYZ anbietet, kann die hilfsbedürftige Person B den entsprechenden Post über die Suchfunktion finden, indem sie nach der Postleitzahl sucht.

Oder einfach eine E-Mail schreiben

Außerdem könnt ihr einfach eine E-Mail an deutschland-hilft-sich@focus.de schreiben.

Wenn ihr Unterstützung braucht, Teil einer Organisation seid oder selbst helfen wollt, meldet euch dort.

Zusammen stehen wir auch diese turbulenten Corona-Zeiten durch!

Exklusiv

Nach ProSieben-Show: So wollen die Parteien Obdachlosigkeit bekämpfen - SPD-Chefin Esken nimmt Angebot von Obdachloser an

Mit einem leicht verunsichert wirkenden "Hallo" betritt Erika Heine die Bühne. Es ist Mittwochabend. Seit einer Dreiviertelstunde schon stellen sich ein Dutzend Spitzenpolitiker den Fragen des Publikums der ProSieben Bundestagswahl-Show. Doch nun wird es still.

Heine ist Hannovers wohl bekannteste Wohnungslose, man könnte sie eine Aktivistin in eigener Sache nennen. Und auch jetzt, auf der Bühne, die erst zu groß und nun viel zu klein für sie wirkt, erstattet sie Bericht aus ihrer Welt. Einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel